| 00.00 Uhr

Wesel
Schicke Haustüren und Bambus-Böden

Wesel. Bei "Bauen-Wohnen-Renovieren-Modernisieren" in Rheinberg werden 30.000 Besucher erwartet.

Das Schlimme an der Messe "Bauen-Wohnen-Renovieren-Modernisieren" in Rheinberg ist: Je länger man durch die Halle schlendert, desto intensiver beschleicht einen das Gefühl, in den eigenen vier Wänden könne von A bis Z mal alles erneuert werden. Das Schöne ist: Man bekommt aus nahezu jedem Bereich der zeitgemäßen Wohnkultur hilfreiche Anregungen geboten. Gestern ist die dreitägige Ausstellung in den Rheinberger Messehallen (An der Rheinberger Heide 5) eröffnet worden. Die Mesa Veranstaltungs GmbH aus Düren richtet sie in diesem Jahr zum 15. Mal in Rheinberg aus. Geöffnet ist sie heute und morgen noch jeweils von 10 bis 18 Uhr.

"In diesem Jahr haben wir 270 Aussteller, etwas weniger als im vergangenen Jahr", sagt Projektleiterin Ute Witkowski. Ein zusätzliches Zelt wie etwa im vergangenen Jahr habe man nicht aufstellen wollen, deshalb stehe weniger Platz zur Verfügung. "Wir rechnen trotzdem mit mehr Besuchern", sagte Mesa-Geschäftsführer Marcel Becker. "2015 waren es etwa 28.000, diesmal könnten es über 30.000 werden."

Mit dabei sind viele heimische Betriebe, so auch Bauelemente Caniels, vor 150 Jahren in Ossenberg als Schmiede gegründet. "Wir haben unser Jubiläum thematisch aufgegriffen", erläutert Markus Caniels, der das Unternehmen mit seiner Schwester Alexandra und seinem Vater Karl leitet. "Wir haben 15 verschiedene Haustüren an unserem Stand, die wir zu Sonderkonditionen anbieten." Auch Tischler- und Zimmerermeister Klaus Wittmann, Fliesen und Natursteine Heinrich Rundmund, Tischlerei Nagels, Metallbau Clemens Geßmann oder Sanitär- und Heizungsbau Norbert Geerkens halten die Rheinberg-Fahne hoch. Ebenso wie Petra Riekötter vom Malerbetrieb Riekötter. Die Inhaberin verweist auf Hanf als Dämmstoff: "Ein nachwachsender Rohstoff mit guten Eigenschaften, der sich immer mehr durchsetzt", sagt Petra Riekötter.

Das Badezimmer von heute hat nicht mehr viel mit dem von vor zehn oder gar 20 Jahren zu tun. Heute setzt man mit Motiven bedruckte Glasscheiben in der Duschkabine ein. Die Zeit der Fliesen ist offenbar vorbei. Schicke Wellness-Badewannen gibt es auch zu bestaunen. Hier ist nichts unmöglich. Einbauschiebeschränke nach Maß, Echtholztreppen mit Lederbesatz, Leuchtschachtabdeckungen, ein Mietservice für Solaranlagen, Baufinanzberatung und erstmals auch eine Rechtsanwaltskanzlei, die ihr Fachwissen in Sachen Baurecht zur Verfügung stellt. Spannend ist, was Ulrich Brunner, Inhaber der Firma Tec Select aus Weinstadt bei Stuttgart, an Stand 5033 in Halle 5 anbietet. Unter der Marke "Bamboo Flooring" stellt er in China Terrassendielen und Parkettböden aus Bambus her. "Bambusmehl ist feiner als das anderer Hölzer", sagt der Schwabe. "In Verbindung mit Kunststoff lässt es sich besser pressen und ist viel besser verdichtet. Da können sie mit dem Hammer draufhauen und sie sehen nachher keine Macke."

Schirmherr ist Rheinbergs Bürgermeister Frank Tatzel, der sich mit Dieter Paus (Beigeordneter) und Thomas Bajorat (Wirtschaftsförderer) auf der Messe umschaute.

(up)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Schicke Haustüren und Bambus-Böden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.