| 00.00 Uhr

Schermbeck
Schüppenkompanie will bei Fest-Änderung mitsprechen

Schermbeck. Das Ständchen mit dem Vereinslied "Schwer mit den Schätzen des Orients beladen" galt dem Kassierer Jens Hindricksen als Geburtstagsgeschenk, als die Schüppenkompanie der Kiliangilde Schermbeck von 1602 zur Jahreshauptversammlung in die Gaststätte Overkämping kam.

Mit 44 teilnehmenden Schützen wurde ein neuer Rekord in der 22-jährigen Vereinsgeschichte verbucht. Mit von der Partie waren der amtierende Schüppenkönig Tim Ruloff, Kaiser Christopher Seibel und Rainer Gardemann in der Doppelfunktion von Kiliankönig und -präsident sowie der Brichter König Florian Anschütz, der zugleich Träger der "Doofen-Schüppe" bei den Schüppenschützen ist.

Die Kiliangilde plant eine Änderung bei der Gestaltung ihres Schützenfestes 2017. Die Schüppenschützen legen Wert darauf, an der Meinungsbildung beteiligt zu werden. Am Ende einer langen Diskussion räumte Kilianpräsident Rainer Gardemann ein, dass den Schüppenschützen das Grobkonzept vorgestellt werde, das in den nächsten zwei Monaten erstellt werden soll. In diesem Stadium soll der Vorstand der Schüppenschützen beteiligt werden. Das Konzept mit den neuen Ideen soll während der Generalversammlung im Haus Mühlenbrock am 7. Mai vorgestellt werden.

(hs)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Schüppenkompanie will bei Fest-Änderung mitsprechen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.