| 00.00 Uhr

Schermbeck
Seniorenbeirat informiert über die Betreuung durch polnische Pfleger

Schermbeck. Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen. Der Automatismus, dass dann die Familie einspringt, gehört längst der Vergangenheit an. Zwar sind in den letzten Jahren viele Plätze in Pflegeheimen entstanden, aber die sind teuer und bedeuten letzten Endes, dass der Pflegebedürftige seine vertraute Umgebung verlassen muss.

Über Möglichkeiten, durch die Beschäftigung einer osteuropäischen Betreuungskraft eine 24-Stunden-Betreuung im häuslichen Umfeld zu ermöglichen, informierte der Seniorenbeirat zahlreiche Interessenten. Einen Vortrag und die Beantwortung vieler Fragen übernahm Thomas Makselon, der Geschäftsführer von "Optimum Pro Senior", wobei er die Vermittlung polnischer Betreuer als Beispiel für die Vermittlung anderer osteuropäischer Länder darstellte.

Alle nach Deutschland entsandten Mitarbeiterinnen müssen über die Bescheinigung A1 verfügen, die nachweist, dass die betreuende Tätigkeit in Deutschland auf legalem Wege erfolgt und dass die Arbeitnehmerinnen in ihrem Herkunftsland sozial- und krankenversichert sind. Die Vermittlung dauert etwa 14 Tage. Die Höhe der Kosten ist von Fall zu Fall unterschiedlich und hängt von mehreren Faktoren ab. Sie liegt monatlich zwischen 1585 und 2095 Euro brutto. Diese Beträge decken die Betreuungskosten, Steuern sowie die Sozial-, Kranken- und Unfallversicherung. Die Betreuungskraft wohnt im Haushalt der zu betreuenden Person, die auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung übernimmt. 24-Stunden-Betreuung bedeutet nicht, dass der Betreuer 24 Stunden im Arbeitseinsatz ist. Die monatliche Arbeitszeit beträgt 168 Stunden, aber diese Stunden lassen sich über einen ganzen Tag so verteilen, dass der Betreuer für wichtige Arbeiten zur Verfügung steht.

Der Vertrag über die 24-Stunden-Betreuung wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und ist jederzeit mit zweiwöchiger Frist kündbar. In der Regel wechseln sich zwei Betreuer nach etwa zwei Monaten ab. Die Flug- bzw. Buskosten werden jedes Mal - das heißt auch bei Betreuungswechsel - von dem polnischen Arbeitgeber vollständig übernommen. Erkrankt die Betreuerin, wird innerhalb weniger Tage eine Ersatzbetreuung entsendet.

(hs)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Seniorenbeirat informiert über die Betreuung durch polnische Pfleger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.