| 00.00 Uhr

Wesel
So wird der Balkon fit für den Sommer

Wesel: So wird der Balkon fit für den Sommer
Andrea Niebur vom Garten-Center Spiering hat mehrere sommerliche Varianten für ihre Kunden parat. FOTO: Malz, Ekkehart (ema)
Wesel. Pünktlich zu den ersten warmen Frühlingstagen strömen die Weseler ins Gartencenter und suchen nach Ideen, um den heimischen Balkon zu verschönern. Die Rheinische Post stellt Ideen für den kleinen und großen Geldbeutel vor. Von Marcel Romahn

Im Garten-Center Spiering herrscht Hochkonjunktur. Die Tische mit den sorgfältig aufgereihten Pflanzen, Blumen und Sträuchern haben bereits große Lücken. Umso voller sind die Einkaufswagen der Besucher, die sich für den Sommer mit bunter Blütenpracht eindecken. "Schon seit Anfang März kommen immer mehr Kunden, die ihren Balkon rechtzeitig in Schuss bringen wollen", sagt Betriebsleiter Volker Jansen. "Nach der tristen Jahreszeit wollen die Leute Farbe in den eigenen vier Wänden." Für den Balkon gibt es viele Möglichkeiten, und das nicht nur für den üppigen Geldbeutel. Wir stellen drei Varianten vor.

Gerade junge Leute zwischen 20 und 30 Jahren möchten zwar einen schönen gepflegten Balkon, viel Geld sollte die Sommerbepflanzung allerdings nicht kosten. "Deshalb stehen unsere jüngeren Kunden auch nicht auf irgendwelchen Schnickschnack", sagt Garten-Center-Mitarbeiterin Andrea Niebur. "Hauptsache die Blumen sehen schön aus und erzeugen gemütliche Atmosphäre. Der "Standard-Blumenkasten", üppig bepflanzt mit Geranien, Goldmarie, Petunien und Gluckenblumen sei daher gerade bei Studenten mit kleinem Balkon heiß begehrt. Kosten: rund 30 Euro, vorgedüngte Blumenerde inklusive. "Sieht schön aus und hält ne Weile", sagt Niebur. "Mehr wollen junge Leute nicht."

Nicht nur im Autohaus, sondern auch im Garten-Center gibt es zwischen günstig und teuer auch eine Mittelklasse. Dazu zählt auch der "Korsika-Kasten", der laut Garten-Center in den letzten zwei Jahren gerade bei jungen Paaren und Familien immer angesagter wird. Aus einem knallpinken Kunststoff-Kasten, der dank einer Aussparung problemlos an jedem Balkongeländer befestigt werden kann, ragt die Blütenpracht hervor: Edelgeranien, Zauberschnee, Petunien - allesamt satte knallige Farben, passend zum Kübel. "Viele Kunden kaufen auch gleich mehrere Kombinationen dieser Art", sagt Niebur. "Die Farben haben enorme Leutkraft und fallen schon von weitem auf." Dadurch komme der Balkon erst richtig zur Geltung. Ein einzelner Kasten kostet rund 40 Euro, je nach Bepflanzung auch mehr.

Wer für die heimische Sommeroase gar nicht aufs Geld achten muss, wird bei dem "Ferrari unter den Blumenkästen" fündig. Ein breiter, UV-beständiger Kunststoffkasten mit Wasserstandanzeige und Reservebehälter sorgt dafür, dass die Pflanzen geschützt sind und auch an heißen Sommertagen immer ausreichend Wasser haben. Fertig bepflanzt mit Geranien, Goldmarie und elegantem Carex-Gras ist der Blumenkasten gerade auf größeren Balkons ein echter Hingucker - mit einem stolzen Preis. Rund 70 Euro (nach oben offen) zahlt der Kunde für einen Kasten. Dazu kommen separate Kastenhalter für 17 Euro pro Stück. "Und da es meistens nicht bei einem Kasten bleibt", kann sich das ganz schön summieren", sagt Andrea Niebur. Und wer gibt so viel Geld für seinen Balkon aus? "Kunden ab 40 bis ins Seniorenalter."

Egal ob bescheidenes Blumenkästchen oder edler Blumen-Ferrari, eine Zutat darf in keinem Modell fehlen: die richtige Erde. "Bei der Blumenerde darf nicht gespart werden", warnt Niebur. "Sie muss hochwertig sein, locker im Kasten verteilt werden und genügend Wasser speichern können." Apropos Wasser: Zwar müsse jede Blume unterschiedlich oft gegossen werden, jedoch empfiehlt die Fachfrau, die Kästen stets abends zu bewässern. "Denn am Tag nimmt die Sonne den Blumen den Großteil des Wassers wieder weg. Richtige Pflege ist alles." Dann hält die Blütenpracht problemlos bis zum Herbst.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: So wird der Balkon fit für den Sommer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.