| 00.00 Uhr

Kreis Wesel
Spannung vor dem Wahlabend

Kreis Wesel: Spannung vor dem Wahlabend
Eine lange Liste: Sieben Kandidaten und 31 Landeslisten stehen am morgigen Sonntag zur Wahl. FOTO: Fritz Schubert
Kreis Wesel. 120.240 Wahlberechtigte entscheiden im Wahlkreis 58 mit den Kommunen Wesel, Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck und Voerde mit über die Zukunft unseres Landes. Auch in den Parteien wird eine Überraschung nicht ausgeschlossen. Von Sebastian Peters und Fritz Schubert

Politprofi gegen junge Mutter, Amtsinhaber gegen Herausforderin, SPD gegen CDU - mit Spannung wird erwartet, wie die Stimmberechtigten im Wahlkreis 58 Wesel III morgen entscheiden. Welches Ergebnis fahren die beiden aussichtsreichsten Kandidaten von SPD und CDU am Niederrhein ein? Und wie schneiden die kleinen Parteien bei den Erst- und Zweitstimmen ab?

Im Wahlkreis 58 Wesel III, der die Kommunen Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel umfasst, sind es 120.240 Wahlberechtigte. Als Kreiswahlleiter fungiert Dr. Lars Rentmeister aus der Vorstandsmannschaft der Kreisverwaltung. Nicht in seine Zuständigkeit fallen die Wähler aus Dinslaken, die zum Wahlkreis Oberhausen gehören, sowie diejenigen aus den Rheinberger Ortsteilen Budberg und Orsoy, die zum Duisburger Wahlkreis zählen. Im großen Rest des Kreises Wesel sind morgen 357.775 Menschen zur Stimmabgabe aufgerufen. Stimmberechtigt sind alle deutschen Staatsbürger über 18 Jahren, die eine Wahlbenachrichtigung bekommen haben. Bis zum 8. Mai hatten bereits 16.914 einen Antrag auf Briefwahl gestellt. Diese Möglichkeit dürften am Ende deutlich mehr Menschen genutzt haben, denn es konnte ja auch in den Rathäusern gewählt werden.

Norbert Meesters (SPD, 59 Jahre) ist einer der beiden aussichtsreichsten Kandidaten und amtierender Abgeordneter. Charlotte Quik geht für die CDU in das Rennen. Insgesamt gibt es sieben Direktkandidaten im Wahlkreis 58 Wesel III. Norbert Meesters (SPD, 59 Jahre) ist einer der beiden aussichtsreichsten Kandidaten und amtierender Abgeordneter. Charlotte Quik geht für die CDU in das Rennen. Insgesamt gibt es sieben Direktkandidaten im Wahlkreis 58 Wesel III. FOTO: Jana Bauch

Für die SPD geht Amtsinhaber Norbert Meesters ins Rennen, der auf der Parteiliste nur auf Platz 72 platziert ist. Besser sieht es für die CDU-Herausforderin aus. Charlotte Quik steht auf Listenplatz 25. Für die kleinen Parteien treten an: Ulrich Lütke (Grüne, kein Listenplatz), Helen Carina Fuchs (FDP, Listenplatz 59), Sascha Wagner (Linke, kein Listenplatz), Guido Schlüter (Piraten, kein Listenplatz), Stefan Kawinski (AfD, Listenplatz 55).

Es gibt insgesamt 166 Stimmbezirke (darunter 56 Bezirke für die Briefwahl), in denen rund 1300 Wahlhelfer für den ordnungsgemäßen Ablauf sorgen werden. Die Wahllokale sind morgen von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Jeder hat zwei Stimmen. Mit der Erststimme wird auf der linken Seite des Stimmzettels per Kreuz ein Direktkandidat gewählt. Sieben Personen stehen im Wahlkreis 58 zur Auswahl. Deutlich umfangreicher bestückt ist die rechte Hälfte des Stimmzettels. Hier bewerben sich 31 Landeslisten der Parteien um die Zweitstimme der Wähler. Gewählt wird die Sitzverteilung im Landtag. Erst- und Zweitstimme müssen nicht bei der gleichen Partei abgegeben werden. Man kann sie auch auf verschiedene Parteien verteilen. Maximal eine Stimme in jeder Spalte ist erlaubt. Sonst ist die Stimme ungültig.

Jeder Wahlberechtigte hat eine Benachrichtigung erhalten. Dort ist notiert, wo sich das Wahllokal befindet. Zur Wahl sollten Benachrichtigung und Personalausweis oder Reisepass mitgebracht werden. Wenn die Benachrichtigung verloren gegangen ist, kann ein Personalausweis oder Reisepass vorgelegt werden.

Die Stimme muss geheim in der Wahlkabine abgegeben werden. Deshalb dürfen auch keine Begleiter mit in die Kabine genommen werden. Ausnahmen sind nur bei solchen Personen zu machen, die nicht lesen können oder Hilfe bei der Kennzeichnung des Stimmzettels benötigen. Wichtig: Fotos mit dem Handy in der Wahlkabine sind untersagt.

Mit Schluss der Wahllokale um 18 Uhr beginnt im Weseler Kreishaus eine Ergebnispräsentation. Frank Brändel vom Wahlamt rechnet damit, dass erste Ergebnisse aus den Stimmbezirken gegen 18.30 Uhr vorliegen werden. Im großen Saal des Kreishauses werden die Zahlenwerke auf eine Leinwand projiziert. Kreisjustiziar Günter Harmeling wird die Ergebnisse erläutern. Der Kreiswahlausschuss tagt öffentlich am Mittwoch, 17. Mai, ab 16 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Kreishauses. Am Mittwoch, 24. Mai, tritt der Landeswahlausschuss zusammen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Wesel: Spannung vor dem Wahlabend


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.