| 00.00 Uhr

Wesel
SPD prangert Probleme auf der Feldstraße und der B 70 an

Wesel. Wesels früherer Baudezernent Karlheinz Hasibether, der als sachkundiger Bürger der SPD im Verkehrsausschuss sitzt, macht in einem Schreiben an die Verwaltung auf zahlreiche Probleme im Bereich Feldstraße und Brüner Landstraße (B 70) aufmerksam. Dort kennt er sich aus, weil er in Obrighoven zu Hause ist.

Unter anderem bemängelt er, dass der Durchgangsverkehr auf der Feldstraße vor allem morgens und nachmittags so stark sei, dass Fußgänger - darunter auch Schüler und Kindergartenkinder - kaum queren könnten. Um den Schleichverkehr zwischen der B 58 (Schermbecker Landstraße) und der B 70 zu unterbinden, schlägt er eine Abbindung am Ende der Rudolf-Diesel-Straße im Übergang zur Feldstraße vor und bittet um Prüfung des Vorschlags.

Weiterhin beklagt er, dass auf dem letzten Stück der Feldstraße bis zur Einmündung in die B 70 zu schnell gefahren werde und sich in Spitzenzeiten der Verkehr staue. Dadurch werde die Ein- und Ausfahrt in die Wurmflakstraße behindert. Hasibether schlägt vor, die Situation gründlich unter die Lupe zu nehmen. Rückstaus gebe es zu Spitzenzeiten auch zwischen der Kreuzung Emmericher Straße/Brüner Landstraße und der Feldstraße. Auch hier bittet der sachkundige Bürger um eine verkehrsplanerische Überprüfung.

(kwn)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: SPD prangert Probleme auf der Feldstraße und der B 70 an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.