| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hamminkelner SV ist "fast schon zum Siegen verdammt"

Hamminkeln. Zuletzt hatte der Hamminkelner SV, der mit 27 Zählern den neunten Rang belegt, in der Fußball-Bezirksliga zwei Verletzungen beim Abschlusstraining und einen 0:2-Rückstand beim formstarken Tabellenzweiten Adler Osterfeld verkraftet - er war mit einem Punkt (2:2) nach Hause gefahren. "Für die kommenden Aufgaben sieht es personell leider nicht besser, sondern noch schlechter aus", sagt Trainer Jörg Gonschior vor dem Heimspiel am Sonntag, 15 Uhr, gegen den Tabellennachbarn Olympia Bocholt (Rang zehn, 27 Zähler).

Oliver Hooymann (Zerrung) und Tom Wirtz (Rückenprobleme) fallen weiter aus. Dazu hat sich Hendric Storm stark erkältet und Kapitän Julian Weirather seine fünfte Gelbe Karte eingehandelt. "Das sind alles Spieler, die im Gegensatz zu einigen anderen Akteuren aus der Mannschaft keinen Trainingsrückstand aufweisen. Sie waren fit und gut drauf", sagt Gonschior.

Im Hinspiel hatte der HSV die Bocholter in Hälfte eins beherrscht. Er ging aber nur mit einem 1:1 in die Pause, um anschließend völlig den Faden und das Spiel mit 1:3 zu verlieren. "Wir haben damals drei Punkte verschenkt, würden aber nicht nur deshalb sehr gerne als Sieger vom Platz gehen", sagt der HSV-Trainer. Schließlich hat sein Team in den vergangenen sieben Spielen nur einen Erfolg geschafft. "Und wir sind durch die Ergebnisse der Konkurrenz von unten schon fast zum Siegen verdammt."

(an)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hamminkelner SV ist "fast schon zum Siegen verdammt"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.