| 00.00 Uhr

Leichtathletik
Timmermann besiegt die Zweifel

Leichtathletik: Timmermann besiegt die Zweifel
Lange Schlangen gab es nach dem Rennen am Stand, an dem sich die Teilnehmer ein T-Shirt abholen konnten.
Leichtathletik. Der ehemalige Fußballer des SV Schermbeck wird beim Abendlauf der TuS Drevenack Siebter über 10 000 Meter. Er verdrängt damit das Negativerlebnis aus dem Jahr 2010, als er bei sengender Hitze einen Kreislaufkollaps erlitt. Das Rennen gewinnt der Essener Muharrem Yilmaz. Von Joachim Schwenk

Hünxe Thomas Timmermann gönnte sich wenige Minuten, nachdem er am Freitag beim Abendlauf der TuS Drevenack im Hauptrennen über 10 000 Meter ins Ziel gekommen war, ein alkoholfreies Bier. Der 40-jährige Schermbecker genoss es in vollen Zügen. "Dieser Lauf hat gut getan", sagte er dann. Denn es war ein Lauf für den eigenen Kopf. Ein Jahr zuvor war Timmermann einer der Sportler gewesen, die der sengenden Hitze beim Abendlauf hatten Tribut zollen müssen. Er wankte damals wie ein schwer angeschlagener Boxer ins Ziel, klappte dort zusammen und musste mit einem Kreislaufkollaps ins Krankenhaus gebracht werden. Jetzt lief er wieder in Drevenack, um diese schlimmen Minuten, an die er sich nicht mehr richtig erinnern kann, zu verdrängen. Es klappte.

"Ich hatte einen Heidenrespekt vor dieser Strecke. Deshalb bin ich froh, dass alles so gut geklappt hat. Jetzt ist dieses Negativerlebnis aus dem Kopf heraus", meinte Timmermann, der als Fußballer mit dem SV Schermbeck einige Aufstiege geschafft hatte. Seit einiger Zeit ist er mit beachtlichem Erfolg ins Läuferlager gewechselt. Am Freitag wurde Timmermann über die 10 000 Meter in 37:26 Minuten Siebter. Doch die Zeit und das Resultat waren für ihn zweitrangig. "Ich wollte dieses Rennen nur gut überstehen. Das alleine zählt für mich", sagte er.

Rekord: 909 Meldungen

Das gelang auch, weil die Bedingungen diesmal optimal waren bei der achten Auflage der Veranstaltung, die von der Turn- und Spielvereinigung mit Unterstützung der Rheinischen Post organisiert wurde. Es herrschten für Läufer angenehme 16 Grad. Diesmal schlug das Wetter damit keine Kapriolen, nachdem es 2010 ein Hitzerennen und 2009 einen Abbruch wegen eines heftigen Gewitters gegeben hatte. Nicht nur deshalb war Organisator Manfred Franz am Freitag wunschlos glücklich. Weiterer Grund zur Freude war für ihn, dass ein Rekordfeld in den Rennen auf die Strecke ging. Mit 909 Meldungen wurde die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2009 (857) klar geknackt. "Das ist schon Wahnsinn. Wir haben vor Jahren gesagt, dass wir zufrieden wären, wenn wir bei der Veranstaltung ein Niveau von 500 Läufern erreichen würden. Und jetzt sind schon fast doppelt so viele dabei", sagte Franz.

Im Hauptrennen über 10 000 Meter, einem von vier Läufen um den Lippe-Issel-Cup, schaffte Muharrem Yilmaz (Ayyo Team Essen) einen souveränen Sieg. Er war in 34:27 Minuten mehr als 30 Sekunden schneller als der Zweitplatzierte Christoph Müller (TRC Essen, 35:00), der beim Lippe-Issel-Cup jetzt aussichtsreichster Anwärter auf den Sieg ist. Der 40-jährige Yilmaz, der in diesem Jahr bei der Deutschen Meisterschaft über 10 000 Meter die Bronzemedaille in der Altersklasse M 40 gewonnen hatte, war vor einigen Jahren schon einmal beim Abendlauf gestartet. "Mir gefällt die Strecke, weil man viel durch den Wald läuft", sagte Yilmaz. Er war diesmal wieder in Drevenack dabei, weil er anschließend in Hünxe den 50. Geburtstag eines Clubkollegen feierte – nach dem Sieglauf ging's zur Party. Yilmaz tat's relativ gut erholt. "Es war ein angenehmer Sieg für mich, weil ich nicht an meine Grenzen gehen musste."

Viel Arbeit für Organisationsteam

Das mussten das mehr als 80 Helfer umfassende Organisationsteam aber schon, weil der Andrang so groß war. So bildeten sich etwa nach den Rennen am Stand, wo die Teilnehmer ein T-Shirt erhielten, lange Schlangen. "Es war viel Arbeit. Doch alles hat prima geklappt", sagte Manfred Franz.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: Timmermann besiegt die Zweifel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.