| 08.00 Uhr

Feldmark
60 Jahre Pfadfinder - das Lagerfeuer brennt stetig

Feldmark: 60 Jahre Pfadfinder - das Lagerfeuer brennt stetig
Klemens Simon, Richard Wolsing und Robert Koslowski (von links) feiern am Wochenende mit ihrem Stamm den runden Geburtstag. FOTO: Pottgiesser
Wesel. Jeden Tag eine gute Tat - auch wer nie mit Pfadfindern in Kontakt kam, weiß, dass dieses Motto bei der naturverbundenen Jugendgemeinschaft im Mittelpunkt steht. Für den Feldmarker Stamm Herz Jesu gilt das nun schon seit 60 Jahren. Morgen wird das Jubiläum in und um die gleichnamige Kirche groß gefeiert.

"Wir versuchen wirklich so zu leben", erklärte Richard Wolsing. "Und wenn es nur heißt, dass man nett zueinander ist." Mit 63 Jahren ist er das wohl älteste Stammesmitglied in der Feldmark und schon seit 50 Jahren dabei. Doch "einmal Pfadfinder, immer Pfadfinder", heißt es. Und so kann er heute von den Anfängen erzählen.

1957 gründete sich der Stamm in der Feldmark, 1965 stieß der damals zwölfjährige Wolsing dazu. "Da hat es schon ein reges Stammesleben gegeben", erinnert er sich, aber auch ein etwas anderes als heute. Damals waren Jungen und Mädchen noch in unterschiedlichen Verbänden organisiert, der Umgang etwas rauer und das Leben im Lager ursprünglicher. Da wurde noch auf Feuer gekocht und der "Kühlschrank" war ein Loch in der Erde.

Das einzige Feuer, das heute im Lager brennt, ist das Lagerfeuer - nach wie vor zentraler Ort zum Beisammensein. Zum Kochen gibt es allerdings Kochzelte mit entsprechendem Inventar, einschließlich Kühlschrank, schon allein wegen strengerer Hygieneverordnungen. Was aber unabänderlich bleibt, ist das Gemeinschaftsgefühl, das alle Pfadfinder verbindet.

"Unter Pfadfindern hilft man sich weltweit", weiß Klemens Simon, Pressesprecher des Feldmarker Stamms. Es gibt sogar einen international gültigen Pfadfindergruß: Der Daumen der rechten Hand liegt auf dem kleinen Finger ("Der Große schützt den Kleinen") und Mittel bis Ringfinger sind abgespreizt.

Der Stamm Herz Jesu ist mit 105 Kindern und 23 Leitern ein großer Stamm - und das schon seit vielen Jahren. "Wir eröffnen nach Möglichkeit alle zwei Jahre eine neue Gruppe, um Nachwuchs zu generieren, der in zehn Jahren weitermacht als Leiter", erläuterte Simon. Allerdings hat der Stamm auch weniger rosige Zeiten hinter sich. "In den 80er-Jahren waren wir mal runter geschrumpft auf eine Gruppe", erinnert er sich. Das war etwa die Zeit, in der er dazu stieß. "Damals war ich Stammesleiter", fügte Wolsing hinzu. "Ich dachte, der Stamm löst sich auf!" Doch es folgte ein Aufschwung und schon seit rund 15 Jahren haben die Feldmarker Pfadfinder keine Nachwuchssorgen mehr.

Rund ein Viertel, schätzt Stammesleiter Robert Koslowski, "bleibt über". Diese Kinder durchlaufen alle Stufen, von den Wölflingen (ab sieben Jahren), über Jungpfadfinder (elf bis 13), Pfadfinder (14 bis 16) und Rover (16 bis 18) bis hin zum Leiter. Hinzu kommen gelegentliche Seiteneinsteiger und Zugezogene. Oftmals ist das Pfadfindertum eine Familientradition. Auch Richard Wolsings Tochter ist in die Fußstapfen ihres Vaters getreten, ging zu den Pfadfindern, heiratete einen Pfadfinder und der gemeinsame Sohn wurde gar während eines Pfadfinderlagers getauft. "Das ist ein Staffelstab, den man im Grunde weiter reicht", beschrieb Klemens Simonweiter - auch seine Kinder sind mittlerweile fest in die Pfadfindergemeinschaft integriert.

(MeKo)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Feldmark: 60 Jahre Pfadfinder - das Lagerfeuer brennt stetig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.