| 00.00 Uhr

Kultur In Der Schule
Klezmerband Z´mirim in der Schermbecker Gesamtschule

Wesel. Schermbeck (hs) Klezmermusik gibt es nicht alle Tage auf der Bühne der Schermbecker Gesamtschule zu hören, obwohl sich die Schule seit ihrer Gründung vor 27 Jahren zu einem äußerst musikfreudigen Kulturträger entwickelt hat.

Umso mehr freuten sich die Besucher jetzt, dass sich die Klezmerband Z´mirim von der Budapester Partnerschule Lauder Javne Iskola bereit erklärte, einen Tag nach ihrem Auftritt bei einer Düsseldorfer Ausstellungseröffnung erneut jene Bühne in der Schlossstraße zu betreten, auf der sie im Rahmen der Aufführung der Kinderoper "Brundibár" vor drei Jahren schon einmal sehr viel Beifall erhielt.

Im Mittelpunkt der Aufführung stand diesmal das Multimediaprojekt "Evoked Memories", eine mit Musik, Gedichten und Filmsequenzen in Szene gesetzte Erinnerung an die Verfolgung der ungarischen Juden. Auf der Leinwand wurde die Begegnung einer Jüdin mit der Ungarin Lilli gezeigt, die in jenen Tagen Juden in ihrem Haus versteckte, als die Deutschen in Budapest einmarschierten und mit der Deportation von Juden in Konzentrationslager begannen.

Neben den filmisch dokumentierten Augenzeugenberichten und der Klezmermusik wurden von drei Gesamtschülern Gedichte vorgetragen. Til Drescher steuerte Paul Celans "Todesfuge" bei mit der innewohnenden Feststellung "der Tod ist ein Meister aus Deutschland". Dorothea Benitez-Sanchez thematisierte mit Martin Niemöllers Gedicht "Als sie die Juden holten" die fehlende Zivilcourage der Menschen. Primo Levis jüdisches Gebet trug Anna-Maria Galic vor.

Den Bezug zur Gegenwart stellten in einem anschließenden Gespräch Schulleiter Norbert Hohmann und Bürgermeister Mike Rexforth her. Vor der Kulisse eines Bühnenbildes stehend, das über Gleise gehende Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Mitteleuropa zeigte, erinnerte Hohmann daran, dass Proteste gegen das Unrecht an Menschen aktueller denn je seien. Rexforth erinnerte an die Hilfe, die den Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg zuteil wurde, obwohl sie den Krieg mit Millionen Toten verursacht hatten. "Wir sind ein reiches Land", ergänzte Rexforth, "und aus unserer Geschichte heraus müssen wir den Flüchtlingen helfen." Seinen Dank an die vielen Helfer verband Rexforth mit der Bitte: "Werden Sie nicht müde! Bleiben sie dabei!"

Den bis dahin besinnlichen Part schoben die sieben Klezmer-Musikanten in der Schlussphase beiseite. Sie bewiesen, dass Klezmer-Musik von Hause aus keine traurige Musik ist. Geradezu ausgelassen kam die Serie fetziger Klezmer-Rhythmen daher, die vom Puklikum mit tosendem Beifall quittiert wurden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kultur In Der Schule: Klezmerband Z´mirim in der Schermbecker Gesamtschule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.