| 00.00 Uhr

Schermbeck
Swappen statt shoppen in Damm

Schermbeck. Aller Anfang ist schwer. Dies bestätigte sich Samstag im Dammer Jugendhaus, wo zum ersten Mal die Aktion "StoffWechsel" veranstaltet wurde. Auf Umwegen kamen Jugendleiterin Annette Ulland und ihre Helferinnen Anna Kleinsteinberg und Friederike Westrich auf die Idee, eine Tauschbörse für Kleidung zu eröffnen. Im vergangenen Jahr wurde ein Upcycling-Projekt im Jugendhaus durchgeführt. Aus Altmaterialien entstanden neue Gebrauchsgegenstände. Alte Fahrradschläuche wurden zu Spielen, Blechdosen zu Blumen und Knöpfe zu Schmuck.

So entstand die Idee, im Bereich der Kleidung auch ein wenig von der Wegwerf-Mentalität wegzukommen. Was in den USA längst in der Form des Swappens (Tauschens) bei Partys zur Alltagsbeschäftigung geworden ist, diente als Vorbild. "Meins gegen deins" hieß am Samstag die Devise. Wer aus dem heimischen Kleiderschrank eine lange Hose, Kleider, Sommerjacken, Blazer, Pullis, Schuhe oder Taschen mitbrachte, erhielt am Eingang jeweils einen roten Punkt oder zwei grüne Punkte. Einen einzelnen grünen Punkt gab es für kurze Hosen, Röcke, Tops oder T-Shirts und Accessoires wie Schals und Gürtel.

Jeder hatte freien Zugriff auf die von anderen mitgebrachten Schrankleichen, die sich teilweise als ungetragene Fehlkäufe entpuppten. Es durfte nur Kleidung in einem sehr guten Zustand, sauber, gewaschen und gebügelt mitgebracht werden. Unterwäsche und Pyjamas wurden nicht zugelassen.

"Man braucht eben einen langen Atem", sagte Ulland zum Gästemangel. Positive Resonanz von Besuchern ermutigt das Team, im Herbst eine ähnliche Veranstaltung anzubieten, dann allerdings mit Winterbekleidung.

(hs)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Swappen statt shoppen in Damm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.