| 00.00 Uhr

Schermbeck
Umweltclown besucht Kindertagesstätte

Schermbeck. So fröhlich hat man Ines nur selten gesehen. "Das habt ihr ganz toll gemacht", lobte der Dinslakener Umweltclown Ines Hansen die "Naturdetektive" und "Sausewindkinder" der Kindertagesstätte "Hand in Hand" am Ende einer mehr als einstündigen Aktion zur Reduzierung des Müllberges der Gemeinde.

Die Kosten für die pädagogische Unterweisung durch den Umweltclown übernahm das Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof in Kamp-Lintfort. Die "Hand in Hand"-Kinder wurden belohnt, weil sie sich - ebenso wie die Gemeinschaftsgrundschule - beim gemeindlichen Umwelttag im März als eifrige Müllsammler erwiesen.

Während ihres Besuches in der Kindertagesstätte war die lustige Frau zunächst ganz traurig, weil es überall so viel Müll gibt. Sie bat die Kinder, ihr zu helfen, den Müllberg - dargestellt durch 17 Würfel - abzuräumen. Dabei merkte man den Kindern an, dass die im vergangenen Jahr forcierte Arbeit im Bereich der Förderung des Umweltbewusstseins ihre Wirkung nicht verfehlt hatte. Der Müllberg schrumpfte nach und nach, und im selben Maße hellte sich die Miene von Ines auf, die sich zum Schluss bei den Kindern mit der Übergabe eines "Schatzes" bedankte und ein fröhliches Lied sang. Dieser Schatz soll die Kinder zu Hause immer daran erinnern, dass man viele Dinge tun kann, um den Umweltclown fröhlich zu stimmen.

Das Asdonkshof-Projekt ist damit abgeschlossen. Es wird aber weitere Aktionen des Asdonkshofes mit ähnlichen Zielsetzungen geben. Nähere Informationen sind bei Cornelia Bothen erhältlich unter der Telefonnummer 02842 940270 und auch per E-Mail an die folgende Adresse: bothen@aez-asdonkshof.de.

(hs)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Umweltclown besucht Kindertagesstätte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.