| 00.00 Uhr

Wesel
Unesco-Erbe Zollverein möchte Geusenbecher

Wesel. Das Ruhr-Museum in Essen, Teil des Unesco-Welterbes Zeche Zollverein, zeigt 2017 eine kulturhistorische Ausstellung unter der Überschrift "Der geteilte Himmel. Reformation und religiöse Vielfalt an Rhein und Ruhr". Nun ist die Kuratorin für Frühe Neuzeit, Dr. Magdalena Drexl, auf die Stadtverwaltung zugekommen mit der Bitte, ob Wesel dem Ruhr-Museum nicht einige Objekte als Leihgabe zur Verfügung stellen könnte.

In der nächsten Sitzung des Ausschusses für Kultur und Stadtmarketing am Donnerstag, 26. November, 16.30 Uhr, wird die Politik darüber reden, ob man dem Museum die Weseler Geusenbecher (vorzugsweise den der flämischen Flüchtlinge), das Tapisseriefragment mit Minerva, Juno und Jupiter (16. Jahrhundert), die niederländische Triumphmedaille auf die Einnahme von Wesel 1629, eine Geldkiste (Kriegkasse) aus Bislich sowie das Gemälde von Ernst Bosch "Zwei Mönche in einem schneebedeckten Innenhof eines Klosters" (von 1851) von März bis November 2017 zur Verfügung stellen sollte oder nicht. Die Verwaltung steht der Anfrage positiv gegenüber. Zumal Drexl zugesichert habe, dass die Ausstellungsräume "ausgezeichnete klimatische und konservatorische Voraussetzungen bieten".

(kwn)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Unesco-Erbe Zollverein möchte Geusenbecher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.