| 00.00 Uhr

Hamminkeln
Vom Förderschüler zum Kfz-Fachmann

Hamminkeln. So gelingt Inklusion: Beim Hamminkelner Auto-Service Seegers hat Tobias Brömmling doppelten Gesellenbrief geschafft. Von Thomas Hesse

Tobias Brömmling erzählt souverän, was ihm bei seiner Arbeit bei Auto-Service Seegers am Loikumer Rott Spaß macht. Das Betriebsklima, das Tüfteln, das Handwerkliche. Das ist nicht selbstverständlich. Der 24-Jährige hat in bemerkenswerter Art den Weg vom Förderschüler zum Fachmann mit doppeltem Gesellenbrief durchwandert.

Begonnen hat er als Fahrzeugpfleger, dann wurde er Kfz-Servicemechaniker und schließlich Kfz-Mechatroniker mit voller Ausbildung. Ein Weg, der nicht vorgezeichnet war. Tugenden wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Engagement über den Betriebsalltag hinaus haben den jungen Mann vorangebracht.

Bei der Einstellung half das persönliche Bild, das Firmenchef Karl-Heinz Seegers vom einstigen Berufseinsteiger und heutigen Fachhandwerker hat. Er kannte Tobias Brömmling schon als Messdiener, wusste von seinem Lebensumfeld auf dem bäuerlichen Hof in Hamminkeln. Er war überzeugt, dass es richtig war, ihm eine berufliche Chance ohne beeindruckenden Schulabschluss zu geben. "Heute ist er eine wichtige Fachkraft, die sich reinhängt", sagt der Chef. Gerne hat er ihn nach der Ausbildung übernommen.

Für die Agentur für Arbeit Wesel ist der berufliche Erfolg des 24-Jährigen ein Musterbeispiel, wie Inklusion am Arbeitsmarkt gelingen kann. Gestern bat sie zum Ortstermin in den Hamminkelner Betrieb, Anlass war die Woche der Menschen mit Behinderung. Der Begriff ist relativ, denn ein chancenreicher Werdegang ist möglich, wenn die Begleitung und die Rahmenbedingung stimmen - und der persönliche Einsatz.

Tobias Brömmling zeigte ihn von Anfang an. Nach seinem Abschluss an der Ellen-Key-Förderschule in Wesel absolvierte er eine Berufsvorbereitung und eine Ausbildung beim Berufsbildungswerk Moers. Die Arbeitsagentur, die für die Inklusion am Arbeitsmarkt eine spezielle Abteilung vorhält, förderte die zweijährige Laufbahn.

"In einem geschützten Rahmen werden Lernschwierigkeiten optimal berücksichtigt", sagt Teamleiter Stefan Schapfeld. Zum Beispiel werde die theorielastige Seite verringert. Bei Auto-Service Seegers startete der junge Hamminkelner dann 2012 durch. Schritt für Schritt entwickelte er seine beruflichen Fähigkeiten, Schritt für Schritt erreichte er zwei weitere, höherwertige Abschlüsse - bis im Mai 2016 zum Kfz-Mechatroniker. Anschließend wurde er sofort übernommen. Karl-Heinz Seegers, der eine wichtige Fachkraft gebunden hat, sagt: "Es hat sich gelohnt, gemeinsam diesen Weg zu gehen."

Tobias Brömmling ist stolz auf seine Leistung, er hat Spaß zu schrauben und fühlt sich vom Team total akzeptiert. Sein Traumjob sei zwar Landmaschinenmechaniker gewesen, aber ohne passenden Schulabschluss hätten die Arbeitgeber sofort abgewunken.

Macht nichts, er fühlt sich wohl bei Seegers, und auf dem elterlichen Hof hält er in seiner Freizeit die Gerätschaften in Schuss. Wenn er nicht gerade bei der Freiwilligen Feuerwehr Hamminkeln im Einsatz ist oder mit Freunden unterwegs. Ein ganz normaler junger Mann eben, der optimistisch in die Zukunft schaut.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamminkeln: Vom Förderschüler zum Kfz-Fachmann


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.