| 00.00 Uhr

Kreis Wesel
Vom Hauptschüler zum Einser-Abiturienten

Kreis Wesel: Vom Hauptschüler zum Einser-Abiturienten
Timo Seifert präsentiert sein tolles Zeugnis, mit dem ihm nun für seinen weiteren beruflichen Werdegang Tür und Tor offen steht. FOTO: Ekkehart Malz
Kreis Wesel. Timo Seifert (21) aus Hamminkeln-Mehrhoog hat die Allgemeine Hochschulreife am Weseler Berufskolleg mit einer 1,0 erlangt. Von Michael Elsing

Hermann Lemmen ist ein erfahrener Lehrer. Der stellvertretende Schulleiter des Weseler Berufskollegs unterrichtet schon eine gefühlte Ewigkeit an der von etwa 3400 Schülern besuchten Bildungseinrichtung im Norden der Kreisstadt. Aber eine derartige Schullaufbahn mit einem solchen Ergebnis hat er noch nicht erlebt. Verantwortlich für dieses Novum ist Timo Seifert. Denn der avancierte vom Hauptschüler zum Abiturienten und erlangte die Allgemeine Hochschulreife nun mit einem Notendurchschnitt von 1,0 !

"Einser-Abiturienten hatten wir schon das eine oder andere Mal. Aber an einen solchen Werdegang kann ich mich nicht erinnern. Das ist schon sehr ungewöhnlich", sagt Hermann Lemmen, der auch Klassenlehrer von Timo Seifert war. Und der 21-Jährige ist natürlich stolz auf diese ungewöhnliche Leistung.

Seifert hatte zunächst die Grundschule in Hamminkeln-Mehrhoog besucht. Anschließend wechselte er auf die Hauptschule Hamminkeln, weil "zum einen die Noten nicht besonders gut waren und zum anderen viele meiner Freunde ebenfalls auf diese Schule gingen." Die Hauptschule schloss er mit der Fachoberschulreife ab und wechselte anschließend zum Berufskolleg nach Wesel, um dort die Höhere Handelsschule zu besuchen. Als auch das mit dem Erwerb der Fachhochschulreife geschafft war, "habe ich kurz überlegt, aber mich dann entschlossen, weiter zu machen", erzählt Seifert. Also, noch einmal drei Jahre die Schulbank drücken, um die Allgemeine Hochschulreife zu erlangen. Dass ihm dies am Beruflichen Gymnasium - Bereich Wirtschaft - gelingen würde, kristallisierte sich schnell heraus.

"Er hat sich kontinuierlich gesteigert", berichtet Lemmen und Seifert selbst sagt: "Ich bin halt sehr ehrgeizig. Eine Zwei ist sicherlich eine gute Note, aber es geht eben auch noch besser." Natürlich habe er für seine Ziele viel gelernt, sich aber auch Lernpausen gegönnt, die er dann mit seinen Freunden verbracht habe. Und wie hat der Klassenlehrer seinen Schüler erlebt? "Er hat von Beginn an immer sehr gut mitgemacht im Unterricht, und er war sehr anerkannt in der Klasse, sein Wort hatte Gewicht in der Klassengemeinschaft", so Hermann Lemmen. Bei der Korrektur der Abi-Klausuren (Leistungskurse Mathe + BWL, Grundkurse Englisch + VWL) habe er sich zwischenzeitlich gefragt, "kennt der etwa die Musterlösungen?" Kannte er selbstverständlich nicht, sondern seine guten Noten waren ausschließlich das Ergebnis intensiver Arbeit.

Mit der Abitur-Bestnote stehen Timo Seifert nun viele Türen offen. Das will er nutzen und sich für einen BWL-Studienplatz an den Universitäten in Köln, Düsseldorf, Münster und Frankfurt bewerben. Auch ein Master-Studium und eventuell eine Promotion hat er für sich bereits ins Auge gefasst. Aktuell will er zwar seine Freizeit ein wenig genießen. Doch seine Ziele verliert er dabei nicht aus den Augen, will so schnell wie möglich den Wohnungsmarkt sondieren, um den Umzug in eine andere Stadt einzustielen. Timo Seifert weiß eben ganz genau, was er will.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Wesel: Vom Hauptschüler zum Einser-Abiturienten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.