| 00.00 Uhr

Michael Jilek
Wann Antibiotika wirklich helfen

Michael Jilek: Wann Antibiotika wirklich helfen
Natürlich verkauft Apotheker Michael Jilek gerne Medikamente. Aber aus seiner Sicht werden vor allem bei Erkältungskrankheiten viel zu oft Antibiotika verschrieben. Die, so betont er, wirken bei Erkältungen oder Grippe gar nicht. FOTO: Archiv
Wesel. Der Sprecher der Weseler Apotheker gibt zum Europäischen Antibiotika-Tag Tipps im Umgang mit dem wertvollen Wirkstoff.

WESEL Heute, am Europäischen Antibiotika-Tag (European Antibiotic Awareness Day), werden überall in der EU Apotheker das Gespräch vor allem mit Patienten suchen, die ein Antibiotikum bekommen oder gerade einnehmen. Auch der Büdericher Michael Jilek, Sprecher der Apotheker in Wesel, wird sich an der Aufklärungskampagne beteiligen.

Was wollen Sie durch die persönliche Ansprache Kunden erreichen?

Jilek Wir Apotheker werden einerseits darauf hinweisen, wie heilsam Antibiotika sind und dass man auf der anderen Seite nicht leichtfertig mit ihnen umgehen sollte.

Aber Antibiotika werden doch in aller Regel vom Arzt verschrieben.

Jilek Das ist richtig. Und der Arzt entscheidet auch, ob es nötig ist. Aber es ist auch wichtig den Patienten deutlich zu machen, dass sie keinen Druck ausüben sollten auf ihren Arzt. Denn es kommt nicht selten vor, dass von einer Erkältung geplagte Menschen darauf bestehen, ein Antibiotikum zu bekommen, weil sie es sich nicht leisten können, krank zu sein. Dabei helfen Antibiotika bei Grippe und Erkältung nicht.

Bei welchen Erkrankungen helfen denn Antibiotika?

Jilek Bei eindeutig bakteriellen Erkrankungen, nie bei viralen Erkrankungen. Ein grippaler Infekt beispielsweise wird in den meisten Fällen durch Viren ausgelöst. Es kann sich auch mal eine bakterielle Erkrankung draufsetzen, die man dann mit Antibiotika bekämpft. Aber die virale Erkrankung wird nicht beeinflusst.

Was kann man stattdessen tun?

Jilek Nur dem Körper helfen, die Erscheinungen der Krankheit erträglich zu gestalten. Gegen alle Art von Schmerzen, Fieber und verschleimten Bronchien helfen Schmerzmittel, Hustenblocker beziehungsweise Schleimlöser. Sehr viel trinken und dem Körper Ruhe gönnen ist ebenfalls sehr hilfreich. Ganz wichtig ist auch, dass man bei einer bakteriellen Erkrankung die Antibiotika in den vorgeschriebenen Zeitabständen nimmt und auch nicht nur so lange, wie die Beschwerden andauern, sondern darüber hinaus.

Wie lange etwa?

Jilek Eine Faustformel besagt: drei Tage länger. Und der Kardinalfehler ist, übrig gebliebene Tabletten wegzulegen und bei einer neuerlichen Erkrankung hervorzuholen. Denn daraus resultieren resistente Bakterien im Körper, die man unter Umständen nicht wieder los wird.

Und was sollte man mit den Resttabletten machen? Wegwerfen?

Jilek Ja, in den Hausmüll damit, der verbrannt wird. Auf keinen Fall aber in die Toilette. Und noch eine Sache ist wichtig: Wer Antibiotika falsch einnimmt, sorgt dafür, dass diese Waffe stumpf wird. Das bedeutet, dass der lebenswichtige Arzneistoff nicht mehr wirkt, wenn er beispielsweise bei einer lebensbedrohlichen Entzündung eingesetzt werden muss. Jeder ist mit dafür verantwortlich, dass Antibiotika wirksam bleiben.

KLAUS NIKOLEI FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Michael Jilek: Wann Antibiotika wirklich helfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.