| 00.00 Uhr

Niederrhein
Was Duisburgs Kultur 2016 bietet

Niederrhein. Beim Durchblättern des Duisburger Kultur- und Unterhaltungskalender für das kommende Jahr hat die RP schon mal einige Termine unterstrichen. Von Peter Klucken

Das Kulturjahr in Duisburg lockt mit verschiedensten Veranstaltungen - die RP gibt einen Überblick über die Programme im Stadttheater, im Theater am Marientor, im Huckinger Steinhof und in der Rheinhausenhalle.

Das Theater am Marientor offeriert im Januar einige interessante Abende. So die Tanzshow "Soy de Cuba" am 15. Januar und am Tag darauf die Musical Allstars in einer Show, für die Arnim Bartetzky, ein Bruder von Abteikantor Peter Bartetzky, verantwortlich ist. Schauspieler Ulrich Tukur zeigt sich ebenfalls im TaM von seiner musikalischen Seite, wenn er am 23. Januar zusammen mit den "Rhythmus Boys" auftritt. Wer es romantisch liebt, der sollte sich den 28. Januar vormerken. An diesem Abend wird "Sissi" - das Musical über Liebe, Macht und Leidenschaft in der Rheinhausenhalle gegeben.

Das Programm der Duisburger Akzente, die ab 27. Februar für zwei Wochen das Kulturleben prägen, ist noch nicht vollständig bekannt gegeben worden, doch läuft bereits der Vorverkauf für die Vorstellungen im Stadttheater. Da wird man zunächst alle Chris-Barber-Fans, die noch keine Karten haben, enttäuschen müssen: Das Konzert, in dem die Jazz-Legende mit den Duisburger Philharmonikern am 2. März gastiert, ist ausverkauft. Noch Karten gibt es hingegen beim Gastspiel des berühmten Wiener Burgtheaters, das am 12. März im Stadttheater Shakespeares "Sturm" zeigt.

Ein volles Haus wird man am 5. März wohl auch im Huckinger Steinhof erwarten. Dort tritt der Comedian und Kabarettist Sebastian Pufpaff auf, der mittlerweile deutschlandweit bekannt ist. Am 8. und 10. April gibt es zwei Highlights im Steinhof-Jahresprogramm. Zum einen präsentiert der oftmals ziemlich bissige Kabarettist Fatih Cevikkollu sein jüngsten Programm, bei dem einem mitunter gewiss das Lachen im Halse stecken bleiben dürfte. Dagegen spielt Mirja Boes zwei Tage später eher mit dem Mittel der Schadenfreude und der Wortpointen. Ihr Programm trägt den Sprichwortverwechseldich-Titel: "Das Leben ist kein Ponyschlecken." Wer das Programm von Boes mag, der wird gewiss auch gerne Karten für den Abend mit Wolfgang Trepper und Mary Roos am 30. April im TaM kaufen. Trepper gibt dem Gastspiel den Titel "Nutten, Koks und frische Erdbeeren". Die Karten dürften bald knapp werden. Übrigens tritt Trepper am 11. November nochmals im TaM auf: als Moderator der Spielbank Duisburg Comedy Night.

Ein Wiedersehen und Wiederhören mit Duisburgs ehemaligen Generalmusikdirektor Jonathan Darlington beschert das siebte Philharmonische Konzert am 9. und 10. März. Auf dem Programm stehen die Sinfonie C-Dur von Georges Bizet, Maurice Ravels "La Valse" und Leonard Bernsteins Sinfonie Nr. 2 für Klavier und Orchester "The Age of Anxiety". Solist ist der Pianist Frank Dupree. Auch Ballett-Freunde kommen auf ihre Kosten. Neben den Aufführungen der Rheinopern-Compagnie unter Leitung von Martin Schläpfer kann man eine traditionelle "Schwanensee"-Aufführung aus Moskau am 30. Januar im TaM erleben oder die kubanische "Ballet Revolucion", die vom 22. bis 27. März im Stadttheater zu erleben ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: Was Duisburgs Kultur 2016 bietet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.