| 00.00 Uhr

Kreis Wesel
Weniger Kirchenaustritte im Kreis Wesel

Kreis Wesel. Bistum Münster legt Statistik für 2016 vor. Die Zahl der Taufen ist leicht gestiegen.

Im Kreis Wesel lebten im vergangenen Jahr 212.627 Katholiken. Das geht aus der Statistik des Bistums Münster für das Jahr 2016 hervor, die die Bischöfliche Pressestelle gestern veröffentlicht hat. 1016 Menschen haben 2016 ihren Austritt aus der Kirche erklärt, 281 weniger als im Jahr zuvor - das ist mit 21,67 Prozent erneut ein deutlicher Rückgang, der noch über dem Bistumstrend (7009 Austritte; rund 18 Prozent weniger als 2015) liegt. Bereits im Vorjahr war die Zahl um 31,38 Prozent gesunken. 57 Gläubige sind wieder in die Kirche aufgenommen worden, sechs weniger als im Jahr 2015, hinzu kamen 47 Eintritte aus anderen christlichen Konfessionen - eine Steigerung um 62 Prozent.

Leicht gestiegen ist die Zahl der Taufen - 1352 Mal wurde das Sakrament gespendet, zwölf Mal mehr als im Jahr 2015. Zur Erstkommunion sind im Kreis Wesel 1439 Kinder gegangen, das ist ein Minus von 29 (1,98 Prozent). Gesunken ist die Zahl der Firmungen (2016: 901; 2015: 1.168), die der Trauungen ist um 30 auf 365 gestiegen. Es gab 2263 Bestattungen, das waren 49 mehr als 2015.

Der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, erklärte zu den Zahlen: "9.794 Menschen, die in unserem Bistum im vergangenen Jahr aus der Kirche ausgetreten sind: Das ist eine schmerzhaft hohe Zahl. Das sollten wir nicht einfach so hinnehmen und zur Tagesordnung übergehen. Immerhin sind es aber gut 2000 weniger als im Jahr zuvor. Vielleicht, so hoffe ich, haben wir im Blick auf die Kirchenaustritte den Tiefpunkt überschritten." Die Veröffentlichung der Zahlen wolle er noch für eine andere Botschaft nutzen. Bischof Genn: "Ich will einfach einmal allen Katholikinnen und Katholiken in unserm Bistum ,Danke' sagen. ,Danke', dass Sie Kirche sind."

(pbm/cb)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Wesel: Weniger Kirchenaustritte im Kreis Wesel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.