| 00.00 Uhr

Kreis Wesel
"Werkverträge stärken unseren Industriestandort"

Kreis Wesel. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und 90 Unternehmer haben in einem Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Arbeitsministerin Andrea Nahles appelliert, auf eine "überzogene Regulierung" von Zeitarbeit und Werkverträgen zu verzichten. Zu den Unterzeichnern gehören Wim Abbing (Probat-Werke von Gimborn Maschinenfabrik GmbH, Emmerich), Franz Bartels (Clyde Bergemann, Wesel), Burkhard Landers (Landers, Wesel), Sven Pieron (Pieron, Bocholt) oder Dr.

Karl-Josef Sassen (DK Recycling und Roheisen, Duisburg). Werkverträge seien Ausdruck und Bedingung einer modernen Wirtschaft. Sie seien ein Garant für Innovationen, Qualitätssteigerung und für den Erhalt von Arbeitsplätzen. "Werkverträge stärken unseren Industriestandort", so die Unterzeichner. Der Vorschlag des Arbeitsministeriums zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes bedrohe die Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Wesel: "Werkverträge stärken unseren Industriestandort"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.