| 00.00 Uhr

Schermbeck
Wetter versalzt die Gourmetfest-Bilanz

Schermbeck: Wetter versalzt die Gourmetfest-Bilanz
Gestern herrschte auf der Mittelstraße Hochbetrieb beim 28. Sommerfest der Werbegemeinschaft, wie der Blick von der Ludgeruskirche in Richtung Georgskirche zeigt. FOTO: Scheffler
Schermbeck. Stundenlanger Regen störte vor allem am Samstag das Sommerstraßenfest und das 14. Fest "Schermbeck genießen" rund um das Rathaus mächtig. Doch als vor allem gestern die Sonne schien, strömten die Besucher in Massen. Von Helmut Scheffler

Vielfältige Dankesworte und tosender Applaus am Ende des Feuerwerks von mehr als tausend begeisterten Zuschauern waren für die Familie Wirtz ein kleiner Ausgleich für all die Wetterquerschläge, die ihnen Petrus während des dreitägigen Festes "Schermbeck genießen" nicht ersparte.

Bereits beim Aufbau der Zelte in der Nacht zum Freitag drohte nach prasselndem Dauerregen der Mühlenteich überzuschwappen und das Festgelände zu überfluten. "Ich habe noch nie so viele Blitze nacheinander gesehen", erinnert sich Winfried Wirtz an die lange Nacht zum Freitag im Zelt-Dorf am Rathaus. Nach den sintflutartigen Regenfällen am Tag zuvor genossen viele Schermbecker den regenfreien Abend. Sitzplätze waren bis in den späten Abend kaum noch frei.

"Das war die reinste Katastrophe", bewertete Winfried Wirtz den Samstag. Erst am Abend hörte der Dauerregen auf, so dass die Schermbecker in großen Scharen zum Mühlenteich kamen, wo ihnen ein Feuerwerk der allerfeinsten Art geboten wurde. Auch in diesem Jahr sponserte die Volksbank Schermbeck eine famose Lichterschau. Der stimmungsvolle Abend klang erst lange nach Mitternacht aus.

Der gestrige Tag bescherte den Gastronomen und den Besuchern bis zum frühen Nachmittag Sonnenschein. Entsprechend groß war der Andrang. Das kulinarische Angebot konnte sich sehen lassen. Mehr als 100 Köche und Servicekräfte waren um das Wohl der Gäste bemüht. Als Veranstalter hatten Winfried und Oliver Wirtz in gewohnter Professionalität für ein freundliches Ambiente gesorgt. Neben 70 geliehenen Großpflanzen verdeckten mehr als 2000 blühende Pflanzen und rote Teppiche die sonst eher trist wirkende Fläche des Rathausplatzes.

Das zweitägige 28. Sommerstraßenfest der Werbegemeinschaft verdiente seinen Namen nicht einmal im Ansatz. Es regnete morgens, es regnete nachmittags, und die lange Mittelstraße, die für den motorisierten Verkehr gesperrt war, bot ein fast gespenstisches Bild. Zwischen den beidseitig mit Regenfolien zugedeckten Ständen sah man häufig kaum einen Menschen. Einige Händler zogen die Konsequenzen und stellten schon am frühen Nachmittag den Verkauf ein.

Gestern herrschte bereits am Vormittag und bis zum Beginn des Regens am frühen Nachmittag ein großer Andrang. Etwa 100 Stände boten ihre Waren an. Auch einige Firmen, die nicht an der Mittelstraße angesiedelt sind, präsentierten sich beim Sommerstraßenfest. Dazu gehörten auch das Autohaus Böwing und das Autohaus Fasselt.

Erneut dabei war der mehrfach ausgezeichnete holländische Wochenmarkt aus Winterswijk, der mit Fisch, Obst, Käse, Feinkost und Pflanzen lockte. Vor der Volksbank hatten die Sänger des MGV "Eintracht" ihren Stand aufgebaut, um die Besucher zu verwöhnen. Der Tanzclub "Grün-Weiß Schermbeck" stellte Schermbeck vor der Gaststätte "Am Rathaus" als eine bewegte Gemeinde vor. Das Schuhgeschäft "Stöckelwild" stellte seine neue Kollektion in Form einer Modenschau vor. Ein Stückchen weiter warb die Tourismus-Fachangestellte Birgit Lensing für die Sehenswürdigkeiten der Gemeinde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Wetter versalzt die Gourmetfest-Bilanz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.