| 00.00 Uhr

Schermbeck/Hamminkeln
Wettrennen gegen Wülbeck

Schermbeck/Hamminkeln: Wettrennen gegen Wülbeck
Vor dem Staffellauf hat Willi Wülbeck die Jungen und Mädchen zu Lockerungsübungen und zu einem Steigerungslauf über den halben Sportplatz eingeladen. Mit 1:57:18 Minuten unterboten Schüler der Gesamtschule Hamminkeln im Anschluss die bisherige Jahres-Bestzeit der Jahrgänge 2003 und jünger um sechs Sekunden. FOTO: Helmut Scheffler
Schermbeck/Hamminkeln. 192 Schüler aus Schermbeck und Hamminkeln wollten den Weltmeister in der Staffel über 800 Meter schlagen. Von Helmut Scheffler

Beim dritten diesjährigen Schulstaffellauf des Unternehmens Innogy in NRW hat eine Staffel der Gesamtschule Hamminkeln gewonnen. Mit 1:57:18 Minuten unterboten die Schüler die diesjährige Bestzeit aller Schulstaffeln der Jahrgänge 2003 und jünger um sechs Sekunden.

Vor zehn Jahren startete der heute 62-jährige Leichtathlet Willi Wülbeck in Zusammenarbeit mit dem RWE (heute Innogy) den ersten Schulstaffellauf. Es ging damals wie heute für die Schulen darum, mit acht Schülern schneller die 800-Meter-Strecke zurückzulegen als Willi Wülbeck, der 1983 in Helsinki Weltmeister in dieser Disziplin wurde und mit den dort erzielten 1:43,65 Minuten den bis heute gültigen deutschen Rekord über 800 Meter erzielte.

Zu den 23 Standorten in NRW, an denen in diesem Jahr der Staffellauf veranstaltet wird, gehörte gestern die Schermbecker Volksbank-Arena, wo Bürgermeister Mike Rexforth rund 200 Schüler der beiden Gesamtschulen in Schermbeck und Hamminkeln begrüßen konnte. "Als ich so alt war wie ihr, da saß ich vor dem Fernseher und habe gesehen, wie Willi Wülbeck seinen Rekord lief", erzählte Rexforth. "Heute neben einer so berühmten schnellen Person zu stehen, ist schon etwas Besonderes." Die Schermbecker Gesamtschule schickte 22 Staffeln ins Rennen, die Hamminkelner Gesamtschule zwei Staffeln.

Vor dem Start zum eigentlichen Staffellauf zeigte Willi Wülbeck den Schülern, wie man sich richtig auf einen anstehenden Lauf vorbereitet. Es begann mit Lockerungsübungen, wobei Armschwingen, Armkreisen, Laufen auf der Stelle, Federn mit den Beinen und Drehbewegungen des Kopfes oder des ganzen Oberkörpers dazu beitrugen, auch die letzte Muskelfaser des Körpers in Bewegung zu treiben. Beim anschließenden Steigerungslauf über den halben Sportplatz hinweg lief Willi Wülbeck locker vor den Kindern her.

Drei bis vier Staffeln traten jeweils gleichzeitig an. Zwei Runden zu 400 Metern mussten zurückgelegt werden, wobei jeder Schüler den Stab 100 Meter weiter trug und dann an seinen Mannschaftskameraden übergab.

Sieger wurde die erste Staffel der Gesamtschule Hamminkeln mit 1:57:18 Minuten. Hamminkelns Bürgermeister Bernd Romanski ließ es sich nicht nehmen, zur Siegerehrung nach Schermbeck zu kommen, um John Gertzen, Jonas Jansen, Zenar Cakar, Meike Klein-Bölting, Janne Epping, Lena Spaltmann, Lilly Bosserhoff, Vishal Balschandra und den Sportlehrern Sebastian Altenhoff und Katharina Grollmann zum souveränen Sieg zu gratulieren. Dem Team überreichte Innogy-Kommunalbetreuer Dirk Krämer 100 Euro, ein T-Shirt mit der Aufschrift "Willis Rekordjäger" und eine Urkunde.

Die Siegermannschaft darf am 11. Juli in Rheine am Finale teilnehmen. Dort treten sie gegen die Sieger der anderen Staffelläufe aus NRW an. Die Einladung von Bürgermeister Rexforth, noch einmal nach Schermbeck zu kommen, um mit Schülern zu trainieren, nahm Willi Wülbeck direkt an.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck/Hamminkeln: Wettrennen gegen Wülbeck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.