| 08.00 Uhr

Hamminkeln
Wie der Karneval nach Brünen kam

Hamminkeln. Seit über 30 Jahren gibt es schon die Karnevals-Gemeinschaft Brünen, allerdings noch nicht als Verein. Derzeit werden die letzten Vorbereitungen für den Endspurt getroffen. Besonders die Kinder stehen im Fokus.

Für Diethelm Eichelberg, Vorsitzender und Sitzungspräsident des KG Brünen, sowie Schriftführerin Dorthe Müller-Neuhöffer ist momentan Hochsaison. Viel muss noch für die kommenden Veranstaltungen organisiert werden. Auch das amtierende Prinzenpaar - Prinz Florian I. und Prinzessin Melanie II. - ist viel unterwegs. "40 bis 50 Termine können es pro Session schon mal werden", erklärt der Vorsitzende. Dabei geht es die Karnevals-Gemeinschaft aber locker an. "Den Tollitäten ist es weitgehend freigestellt, an welchen Veranstaltungen sie teilnehmen. Familie und Gesundheit gehen vor und so kann auch mal der ein oder andere Termin ausfallen", erklärt Eichelberg. Eine Einstellung, die nicht unbedingt in jedem Verein zu finden ist. Aber in Brünen steht der Spaß einfach im Mittelpunkt.

Der Weg war lang, bis der Verein in der heutigen Form entstanden ist. Seit über 30 Jahren gibt es schon die Karnevals-Gemeinschaft Brünen, allerdings noch nicht als Verein. 1987 schlossen sich die einzelnen Vereine im Ort langsam zusammen, 1993 folgten die ersten Büttenreden, aber der offizielle Verein wurde erst im Jahr 2000 gegründet. 18 Jahre ist es nun her, und was anfänglich mit zwei Karnevalssitzungen begonnen hat, ist mittlerweile auf vier feste Termine pro Session gewachsen. "Zu den Veranstaltungen kommen auch gerne mal weit über 400 Gäste", so Eichelberg. Insbesondere die Prinzengala ist so gut besucht, dass sie mangels geeigneter Räumlichkeiten nicht mehr direkt im Ort stattfinden kann. "Wir sind mittlerweile zum Hecheltjens Hof ausgewichen. Hier haben wir genügend Platz für alle Gäste und die auswärtigen Karnevalsvereine, die uns besuchen kommen", so die Schriftführerin. Knapp 130 Mitglieder zählt der Verein, und alle sind mit Spaß und Freude dabei. "Wir haben derzeit 36 tanzende Kinder im Verein, die in vier Gruppen organisiert sind, und auch zwei Jungs sind dabei", so der Vorsitzende. "Wir haben sogar ein Solo-Tanzmariechen, das dieses Jahr seine zweite Session mitmacht", sagt Müller-Neuhöffer.

Einer der festen Termine ist der Brüner Kinderkarneval. "Wir stellen die Kinder bei dieser Veranstaltung besonders in den Mittelpunkt", so Eichelberg. "Es gibt unter anderem Spiele, einen Kostümwettbewerb, Tänze und es werden natürlich Kamelle geworfen. Die Veranstaltung kommt wirklich sehr gut an." "Selbst zwei- bis dreijährige Kinder sind schon dabei", ergänzt Müller-Neuhöffer fröhlich. Ein weiteres Highlight ist der Rosenmontagszug in Dingden. "Unser Wagen ist mit dem Prinzenpaar und dem Elferrat bestückt und die Tanzgarden sind als Fußgruppe mit dabei", so der Vorsitzende. Wie der Wagen in diesem Jahr aussieht, wird aber noch nicht verraten.

(cth)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamminkeln: Wie der Karneval nach Brünen kam


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.