| 00.00 Uhr

Wesel
Wie ein "Sterne-Hotel" für Reifen

Wesel: Wie ein "Sterne-Hotel" für Reifen
Vertriebsleiter Olaf Bernsmeier (r.) und Servicecenter-Leiter Xaver Diedenhoven sind überzeugt, dass der neue Standort der Weseler Euromaster-Filiale an der Robert-Bosch-Straße ideal ist. FOTO: Malz, Ekkehart
Wesel. Die neue, gut 1,5 Millionen Euro teure Euromaster-Filiale an der Robert-Bosch-Straße (neben Hagebaumarkt) ist so gut wie fertig. Für Samstag, 12. März, lädt die Kfz-Werkstatt zum Tag der offenen Tür ein. Nebenan wird Stewes ein Außenlager errichten. Von Klaus Nikolei

Abgesehen von ein paar Schraubenschlüsseln, Zangen und Montiereisen ist eine alte Werkbank das einzige Inventar, das den Umzug von der Reeser Landstraße (B 8) zur Robert-Bosch-Straße mitmacht. "So ein Stück bekommt man heute gar nicht mehr", sagt Olaf Bernsmeier. Er ist einer von deutschlandweit 14 Vertriebsleitern des Autoservice- und Reifenspezialisten Euromaster, der noch bis zum 10. März an der Reeser Landstraße tätig ist und am Montag, 14. März, 8 Uhr, seine neue Filiale unweit des Hagebaumarktes in Obrighoven eröffnet. Zwei Tage zuvor, am Samstag, 12. März, können Interessierte beim Tag der offenen Tür in der Zeit von 10 bis 17 Uhr bereits einen Blick hinter die Kulissen werfen. Das hat die RP bereits getan.

Beim Rundgang durch den 1,5 Millionen Euro teuren Neubau fällt auf, dass Investor Theo Mülder (Wesel) auch bei der Ausstattung der Büro- und Sozialräume größten Wert auf Ästhetik gelegt hat. So gibt es unter anderem einen Küchen-Wandspiegel aus Glas und barrierefreie Duschen mit großen Regenwaldbrausen. Aber auch das riesige Lager für bis zu 12.000 Reifen kann sich sehen lassen. "Das hier ist ein Fünf-Sterne-Hotel für Reifen", sagt Bernmeier selbstbewusst und betont nur zu gerne, dass die Weseler Filiale die "modernste unter allen 320 in ganz Deutschland ist". Außerdem ist sie mit ihren sechs Arbeitsbühnen auch "eine der Größten".

Die Firma Euromaster mit Sitz in Kaiserslautern ist übrigens eine hundertprozentige Tochter des französischen Reifenherstellers Michelin und hat als Mieterin des Neubaus in die Ausstattung der neuen Weseler Kfz-Werkstatt rund 250.000 Euro investiert. "Hier ist aber wirklich alles neu", freut sich Servicecenter-Leiter Xaver Diedenhoven, der mit seinem neunköpfigen Team den Umzug herbeisehnt.

Am Donnerstagabend, 10. März, werden am Standort Reeser Landstraße die Tore geschlossen. Bekanntlich soll der Betrieb abgerissen werden und Sozialwohnungen weichen. Am Abend darauf soll an der Robert-Bosch-Straße bereits eine Feier mit 150 geladenen Gästen stattfinden, bevor am Samstag der Tag der offenen Tür für das breite Publikum startet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Wie ein "Sterne-Hotel" für Reifen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.