| 00.00 Uhr

Wesel
Wie Oliver Uschmann sich für das Lesen starkmacht

Wesel: Wie Oliver Uschmann sich für das Lesen starkmacht
Oliver Uschmann untersucht Katzen, lässt Promis sprechen. FOTO: RP-Archiv
Wesel. "Umtriebig" nennt sich der aus Wesel stammende Autor. Er hat mal wieder ein Buch vorgelegt - und ist neuer "Galore"-Chefredakteur. Von Fritz Schubert

Leute wie Oliver Uschmann haben naturgemäß ein besonders inniges Verhältnis zum Lesen. Auch ein kultiger Bestsellerautor wie er ist darauf angewiesen, dass er stets und immer wieder neu gelesen wird. Dafür sorgt der aus Wesel stammende 38-Jährige, der heute in Ascheberg-Herbern (Kreis Coesfeld) lebt, äußerst vielseitig. Mit seiner Frau Sylvia Witt hat er gerade "Krallen rein! - Über das wahre Leben mit Katzen" vorgelegt.

Trotz Katze, muss man sagen. Hatte ein Hauptdarsteller es sich doch kurz vor Fertigstellung des Buchtextes auf der Tastatur bequem gemacht und die Datei ins Nirwana gejagt. Dies erfährt der Leser schon im Vorwort und ahnt spätestens jetzt, wohin die Reise mit den Uschmannschen Stubentigern geht: In die Schilderung von allerlei häusliche Katastrophen, die jeden Katzenhasser nur bestärken, während die Fans nur milde lächeln werden. Ja, ja, sie kennen es, wenn Mobiliar und liebgewonnene Gegenstände von den vierbeinigen Mitbewohnern genauestens unter die Lupe genommen werden und hinterher irgendwie ganz anders aussehen.

Die Katzenfreunde werden das schreibende Duo Uschmann/Witt dafür lieben, dass sie das alles beschreiben, die Gefühlswelten offenbaren und schonungslos die schleichende Unterwerfung des Menschen unter das Tier nachzeichnen. Wie jeder Katzenkenner weiß, sucht nicht er sich ein flauschiges Kraulobjekt aus. Es ist umgekehrt. Er wird von selbigem gefunden und fortan dominiert.

Wie die Katze ihren zweibeinigen Dosenöffner hypnotisiert, so zieht das Buch den Leser in seinen Bann. Das mag an den vielen schönen Vergleichen liegen, die geradezu süchtig machen. Will man sich einen davon merken, um ihn selbst anzuwenden, da klebt man schon am nächsten. Beispiel: "Die Katze stählt den Menschen. Unerbittlich. Die Fremdenlegion ist ein Kindergeburtstag dagegen."

Mehr als 650.000 Bücher haben Oliver Uschmann und Sylvia Witt bereits verkauft. "Krallen rein!" wird diese Marke garantiert wachsen lassen.

Damit nicht genug. "Umtriebig", wie Uschmann sich selber nennt, wirkt er seit Anfang des Jahres in einem neuen Job. Er ist Chefredakteur des Interview-Magazins "Galore", für das er früher schon geschrieben hat. Mittlerweile liegt die zweite Ausgabe unter seiner Regie vor. Das Blatt hat die Aktion "Lesen hilft Menschen" gestartet. Mit fünf Euro vom Abo und weiteren Spenden wird Geld für verschiedene Organisationen gesammelt.

In der "Galore" vom Februar wurde beispielsweise die Stiftung des Dortmunder Kickers Neven Subotic vorgestellt, der sich für Projekte zur Wasserversorgung und zur Bildung in Afrika engagiert. Illustere Gesprächspartner für die weiteren Beiträge waren Persönlichkeiten wie Wolfgang Niedecken, Wladimir Kaminer, Bjarne Mädel, Emma Watson und Alexandra Maria Lara.

In der März-Ausgabe kommen Eva und Andreas Mohn zu Wort. Ihre Stiftung setzt sich für die Förderung von Hoch- und Minderbegabten ein und macht radikale Vorschläge zur Reform des Schulsystems. Zum Beispiel, den Lernstoff dem Bedarf der größten ortsansässigen Arbeitgeber anzupassen. Zu den interviewten Promis zählen unter anderem Phil Collins, Julie Delpy, Elke Heidenreich, Ronja von Rönne, Juli Zeh, Frank Goosen und Ian McKellen.

Oliver Uschmann, "Krallen rein", 304 Seiten, Piper Paperback, ISBN 3492060099, 14,99 Euro

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Wie Oliver Uschmann sich für das Lesen starkmacht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.