| 00.00 Uhr

Ausstellung
Wunderbare Blicke auf unsere Erde

Wesel. Die Ausstellung "Wunder der Natur" im Gasometer Oberhausen bricht alle Rekorde. Über eine halbe Million Besucher hat die Schau bereits gesehen. Sie wird bis 30. November 2017 verlängert.

Die bildgewaltige Schau über die Vielfalt und Intelligenz der Tiere und Pflanzen im Gasometer Oberhausen ist ein echter Knaller. "Der Erfolg der aktuellen Ausstellung freut gerade mich als Oberhausener sehr", sagte Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. "Der Blick auf die 20 Meter große Erdkugel ist überwältigend. Und der enorme Zuspruch unterstreicht auf eindrucksvolle Weise die Bedeutung des Gasometers für unsere Stadt und die gesamte Region."

"Noch keine der 14 Vorgängerausstellungen, die wir bisher im Gasometer gezeigt haben, hat einen solchen Zuspruch erreicht wie 'Wunder der Natur'", erklärte Jeanette Schmitz, Geschäftsführerin der Gasometer Oberhausen GmbH. Die Ausstellung fasziniere junge und ältere Besucher.

Die Publikumsmeinung ist einhellig: "faszinierend", "ergreifend", "atemberaubend" lauten die Kommentare in Besucherbüchern und sozialen Medien. In einer repräsentativen Umfrage gaben 97,4 Prozent der Besucher an, ihnen gefalle die Ausstellung "gut" oder sogar "sehr gut" (allein dies 70,1 Prozent). Auch die Zahl der Gruppen-Führungen und ausgeliehenen Audioguides, gesprochen von Robert-de-Niro-Stimme Christian Brückner, erreicht neue Rekordwerte. Darauf haben die Ausstellungsmacher jetzt reagiert. Wegen des enorm großen Erfolges wurde die Ausstellung jetzt um eine Saison bis zum 30. November 2017 verlängert.

Die Ausstellung "Wunder der Natur" folgt dem Wachsen und Werden auf unserem Planeten. Rund 150 einzigartige großformatige Bilder international renommierter Naturfotografen und überwältigende Filmausschnitte zeigen die faszinierenden, schöpferischen Kräfte des Lebens. Sie erzählen von ungewöhnlichen sinnlichen Fähigkeiten und genialen Strategien im Kampf ums Dasein, von sexuellen Ritualen, dem Reichtum sozialer Beziehungen und dem Vermögen, mit anderen Arten zusammen zu leben.

"Der Erfolg zeigt uns, welche Faszination das Leben selbst in seiner Intelligenz und Vielfalt auf die Menschen ausübt - und wie erhaltenswert diese unglaublich genialen biologischen Systeme im Großen wie im Kleinen sind", sagt Kurator Prof. Peter Pachnicke.

Höhepunkt der Ausstellung ist die Erde selbst. Der Rundgang durch die "Wunder der Natur" gipfelt im Blick auf eine 20 Meter große Erdkugel, die im 100 Meter hohen Luftraum des Gasometers zu schweben scheint. Bewegte, hoch aufgelöste Satellitenbilder werden detailgenau auf diese Kugel projiziert. Der Besucher erlebt dadurch die faszinierenden Erscheinungen der Erdatmosphäre im Wechsel von Tag und Nacht und den Wandel der Jahreszeiten. Die Fahrt im gläsernen Panoramaaufzug auf das Dach des Gasometers bietet anschließend einen Blick auf unseren Heimatplaneten, wie ihn sonst nur Astronauten erleben. Projektpartner der Ausstellung ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). "Der Erfolg der Ausstellung zeigt auch, wie groß die Faszination für die Erdbeobachtung ist", sagt Nils Sparwasser vom DLR.

Mit seinem Team hat er aus Satellitenbilder die Animation erstellt, die auf die 20-Meter-Erdkugel im Gasometer projiziert wird. "Wenn die Besucher im Gasometer Oberhausen auf die künstliche Erde blicken, sehen sie vor allem eines: wissenschaftliche Daten, mit denen die Erdbeobachtung zum Verständnis und zum Erhalt der Wunder der Natur beiträgt."

Info Gasometer Oberhausen, Arenastraße 11, Oberhausen; Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen: 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen; in den Ferien an allen Wochentagen geöffnet. Eintritt: Erwachsene 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, Familien (2 Erwachsene, bis zu 5 Kinder) 23 Euro. Weitere Infos im Internet unter www.gasometer.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ausstellung: Wunderbare Blicke auf unsere Erde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.