| 16.58 Uhr

Silvester Mein Projekt 2018
Zwei Narren als Könige der Welt

Silvester Mein Projekt 2018: Zwei Narren als Könige der Welt
Die berühmte Filmszene aus "Titanic" stellen Prinz Olaf I. und Prinzessin Bettina I. auf dem Pfeiler der ehemaligen Eisenbahnbrücke am Rhein nur zu gern nach. Die beiden fühlen sich wie die Könige der Welt. FOTO: Malz
Wesel. Für Bettina und Olaf Frenzel wird ein Traum wahr. Sie führen im kommenden Jahr Wesels Karnevalistenschar an. Von Fritz Schubert

"Ich bin der König der Welt" ruft Leonardo DiCaprio am Bug der Titanic jubelnd in den Wind. Die berühmte Filmszene stellen Bettina (52) und Olaf Frenzel (50) nur zu gern nach. Die Aussichtsplattform auf dem Pfeilerrest der ehemaligen Weseler Einsenbahnbrücke ist dafür wie geschaffen. Bettina hat noch einen anderen Streifen im Kopf: "Plötzlich Prinzessin". So fühlt sie sich seit Wochen. Dabei kommen die Höhepunkte noch. Als Olaf I. und Bettina I. führen die beiden Wesels Narrenschar durch die Session, die vom Rosenmontagszug 2018 gekrönt wird. Sie machen es mit Herzblut. Aus reiner Freude am Brauchtum und in der Hoffnung, dass nachfolgende Generationen dies noch genau so schön erleben dürfen wie sie jetzt. Die Frenzels stehen dabei für auch für Neuerungen: Sie sind das erste Prinzenpaar Wesels, das keinem Karnevalsverein angehört und trotzdem jede Menge Erfahrung mitbringt.

Die Vorgeschichte hat etwas Majestätisches. 2013 war Olaf Schützenkönig in Lackhausen. Seine Bettina kam unter der Bedingung mit auf den Thron, dass er eines Tages ihr Prinz im Karneval wird. Denn dass sie einmal Prinzessin werden wollte, stand für sie lange fest. 1972 war ihr Vater Dieter Birkenstock der vierte Prinz des 1969 ins Leben gerufenen Carnevals-Ausschusses Wesel (CAW). Bettina war in Tanzgarden, stieg in die Bütt und war von 1976 bis 1984 auch als Pagin stets ganz nah dran am erträumten Ziel. "Ich habe in allen Vereinen Freunde, bin aber in keinem Mitglied", sagt die Prinzessin und fragt: "Wo geht man hin?" Sie will niemanden vergraulen und sieht sich mit Olaf auch in einer Vorreiterrolle, die anderen Mut machen soll: "Man kann den Karneval auch unterstützen, ohne in einem Verein zu sein." Ihre jüngste Tochter Ashley war übrigens vor elf Jahren Kinderprinzessin.

"Man muss nicht die Gene haben, sondern erstmal über sich selbst lachen können. Der Spaß muss im Vordergrund stehen", pflichtet Prinz Olaf bei. Als klar war, dass die Frenzels 2017/18 als Tollitäten antreten, bildete sich in ihrem Freundeskreis aus dem Schützenumfeld spontan eine Fußgruppe für den Rosenmontagszug. Die Obernarren bauen darauf, dass die Leute Spaß daran finden, dabeibleiben und den Straßenkarneval bereichern. Ein Beispiel dafür ist Olaf Frenzel selbst, dessen Familie im Schützenverein verwurzelt ist und der jetzt einen prima Schützen abgibt. Mit 1100 persönlichen Pins haben sich Prinz Olaf und Prinzessin Bettina für die Session gewappnet. Außerdem gibt es 100 Schals für besondere Freunde und Fans. Etliche Gaben sind bereits verteilt, denn das Paar hat schon gut 20 Termine hinter sich. Weitere 60 sollen folgen. Wenn nicht noch mehr, weil sich immer wieder kurzfristig ergibt, noch Vereine, Veranstaltungen, Einrichtungen oder Betriebe zu besuchen. Schön war es zum Beispiel laut Olaf im Seniorenheim am Willibrordi-Dom, als die Bewohner unlängst ihren ersten Wagen für den Rosenmontagszug präsentierten. Wie im Kindergarten, so schildert Bettina, gab es auch hier strahlende Gesichter. Man dürfe auch die Karnevalisten nicht vergessen, die sie schon als Kind gekannt habe und den Weg für das bereitet hätten, was sie nun erleben dürften.

Das Paar freut sich jetzt zunächst auf das Niederrheinische Prinzentreffen auf dem Fahrgastschiff "River Dream" am 7. Januar. Der traditionelle Törn auf dem Rhein ist ausverkauft. Tags zuvor geht es schon in Brünen hoch her. Gespannt ist die Prinzessin auf Altweiber. Beruflich bedingt sei sie an dem Tag noch nie vormittags schon unterwegs gewesen. Bettina freut sich darauf, "Ulrike den Schlüssel abzunehmen". Seit Bürgermeisterin Westkamp 2006 ihre Tochter als Kinderprinzessin proklamierte, ist sie mit ihr gut bekannt.

Seit zweieinhalb Jahren sind die Frenzels miteinander verheiratet. Beide haben je zwei Kinder aus ersten Verbindungen: sie zwei Töchter (24 und 22), er eine Tochter (20) und und einen Sohn (18). Bettinas Töchter Melissa Gertönis und Ashley Kersh sind mit Anke Schmellekamp (Kolping), Jennifer Roßdeutscher (Prinzengarde) und Kirsten Schikyr (CCL) die Paginnen des Paars.

Und außerhalb von Karnevalstreiben und Schützenwesen? Olaf Frenzel ist Fleischermeister und heute als Key-Account-Manager für das Unternehmen Petri-Feinkost aus Ottenstein im Weserbergland bundesweit und in den Niederlanden unterwegs. Nur sein erstes Lebensjahr verbrachte Olaf im Sauerland, der Heimat seines Vaters. Dann ging die Familie nach Wesel, in die Stadt seiner Mutter. Bettina Frenzel stammt aus Wesel, ist gelernte Reisebürokauffrau und seit 20 Jahren Chefarztsekretärin in der Anästhesie am Marien-Hospital Wesel. Das normale Leben macht den beiden zwar auch großen Spaß, aber im Moment sind sie gefühlt eben die Könige der Welt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Silvester Mein Projekt 2018: Zwei Narren als Könige der Welt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.