| 00.00 Uhr

Niederrhein
Zwischen Ballett und Streetdance

Niederrhein. Die kubanische Tanz-Show "Ballet Revolución" gastiert in diesen Tagen im Duisburger Theater. Von Ingo Hoddick

Sie stürmen die Musentempel der Welt, in diesen Tagen jedoch das Duisburger Theater: Die temperamentvolle kubanische Tanz-Show "Ballet Revolución" ist wieder in der Stadt, zum zweiten Mal nach 2012 und mit einem neuen Programm. Auf der Karibikinsel ist Tanzen so selbstverständlich wie Atmen, und es gibt dort eine erstklassige Tanzausbildung. Das Verschmelzen verschiedener Einflüsse ist auf Kuba der Normalfall, so entstand die kubanische Musik aus der Verbindung von spanischer Salonmusik mit afrikanischen Ritualen.

Die 18 umwerfenden Tänzerinnen und Tänzer von "Ballet Revolución" bieten folglich eine unwiderstehliche Mischung von klassischem Ballett über Modern Dance, Mambo und Akrobatik bis zu Streetdance. Sie geben alles, und noch bei der athletischsten Hebefigur wirkt das federleicht und wie selbstverständlich. Manch einer im Publikum mag denken "Gleich heben sie ab", und man muss schon sehr genau hinschauen, um keine der Bewegungs-Sensationen und auch keinen der Scherze zu verpassen. Die Choreographien von Aaron Cash und Roclan Gonzalez Chavez sind auf ihre Art meisterhaft. Es gibt darin schier endlose Pirouetten, aber auch die seltene Hochzeit von Spitzentanz und Moonwalk. Ein Übriges tun die effektvollen Kostüme von Jorge Gonzalez, bekannt aus dem deutschen Fernsehen als Laufstegcoach. Die Musik dazu ist meist rockig, enthält viele Nr.-1-Hits etwa von Beyoncé oder Rihanna. Das Ergebnis ist aber weit mehr als glatte Pop-Musik, sondern dank kluger Arrangements eine ganz eigene, eben kubanische Mischung. Die Klänge sind zum Teil vorproduziert, zum größeren Teil aber spielt sie tatsächlich die siebenköpfige, wirklich großartige Live-Band unter der Leitung ihres Bassisten Osmar Salazar Hernandez, auch da sind die Übergänge fließend. Besonders beklatscht wird der wirbelnde Congatrommler Luis Palacios Gavlez.

Die Premiere im fast ausverkauften Theater war ein Erfolg. Es zeigt sich auch hier, dass "Ballet Revolucón" vollkommen zu Recht in Konzertsälen und Opernhäusern auftritt. Man sollte sich also eine der folgenden hiesigen Vorstellungen nicht entgehen lassen: am heutigen Donnerstag, 24. März, um 20 Uhr, am Samstag, 26. März, um 15 und um 20 Uhr sowie am Ostersonntag, 27. März, um 14 Uhr.

Karten zum Preis zwischen 29,50 und 59,50 Euro, zuzüglich Gebühren, gibt es am einfachsten unter Telefon 0203 940 77 77.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: Zwischen Ballett und Streetdance


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.