| 00.00 Uhr

Stadt Willich
71-Jährige stirbt bei Zimmerbrand

Stadt Willich: 71-Jährige stirbt bei Zimmerbrand
Zwei Löschzüge waren am Dienstagabend im Einsatz. Das Feuer war schnell gelöscht, die Bewohnerin konnte aber nur tot geborgen werden. Das Feuer war in einem Zimmer im hinteren Bereich des Hauses ausgebrochen. FOTO: Jungmann (2), Schütz (1)
Stadt Willich. In Willich hat am Dienstagabend eine Wohnung gebrannt. Die Bewohnerin wurde Opfer der Flammen. Zuvor hatte sie den Hausnotruf betätigt, weil sie gestürzt war. Ein Mitarbeiter hörte einen Rauchmelder und alarmierte die Feuerwehr. Von Marc Schütz

Schlimme Szenen haben sich am Dienstagabend in einem Mehrfamilienhaus "Im Wegerfeld" in Willich abgespielt - an deren Ende eine 71-jährige, gehbehinderte Frau Opfer der Flammen wurde und starb. Acht weitere Bewohner des Hauses und zwei Hunde wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht, drei Personen wurden mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gefahren.

Die 71-jährige Bewohnerin einer der beiden Erdgeschosswohnungen hatte gegen 20.30 Uhr noch den Hausnotruf der Caritas betätigt, um zu melden, dass sie in ihrer Wohnung gestürzt war. Das berichtete auf Nachfrage unserer Redaktion Waltraud Grusemann von der Caritas in Mönchengladbach. Daraufhin sei eine Sprechverbindung zu der Dame hergestellt worden.

"Haben Sie sich etwas getan?", fragte der Caritas-Mitarbeiter. "Ich glaube, nicht", soll die Frau geantwortet haben. Daraufhin wurde der Malteser-Hilfsdienst losgeschickt, der einen Schlüssel zur Wohnung hat, um die Frau zu betreuen. "Unser Mitarbeiter ist aber mit ihr in Verbindung geblieben, um darauf zu warten, dass Hilfe eintrifft. Er hat ein lautes Piepen gehört, das nach einem Rauchmelder klang", berichtet Waltraud Grusemann weiter. Der Mitarbeiter habe gefragt, ob es der Patientin gutgehe, doch darauf habe sie nicht mehr geantwortet. Stattdessen waren Schreie zu hören - und die Feuerwehr wurde umgehend verständigt.

Kurze Zeit später waren die Löschzüge aus Willich und Schiefbahn an Ort und Stelle und hatten den Vollbrand des Zimmers schnell gelöscht. "Bereits um 21 Uhr haben wir ,Feuer aus' gemeldet", sagt Stadtbrandinspektor Thomas Metzer. Die Bewohnerin habe man tot auf dem Boden liegend gefunden. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und das Haus beschlagnahmt. Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es jedoch nicht.

Ein Zimmer in der Wohnung des Opfers wurde durch die Flammen völlig zerstört, die anderen stark in Mitleidenschaft gezogen. Durch die Hitzeentwicklung platzten auch in der darüberliegenden Wohnung die Fenster, dichter Rauch zog durch das Treppenhaus in die anderen Wohnungen des Hauses. Deren Bewohner konnten jedoch rasch in Sicherheit gebracht werden, nachdem das Treppenhaus rauchfrei war, so Thomas Metzer. Bewohnbar sind die übrigen Wohnungen jetzt erst mal nicht, da sich überall ein durch den Ruß verursachter, gesundheitsgefährdender "Schmierfilm" gebildet hat, der sich jedoch recht leicht abwaschen lasse, so Metzer.

Am Morgen danach streifen Nachbarn um das Haus, um sich die Schäden anzusehen. Ein älterer Herr berichtet, die Frau häufig mit ihrem Rollator auf den Straßen des Wohngebietes gesehen zu haben. Und er erzählt, dass sie viel geraucht habe. Was das Feuer wirklich verursacht hat, ermittelt nun die Polizei.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.