| 00.00 Uhr

Willich
Bald Unterkunft für 1000 Flüchtlinge

Willich: Bald Unterkunft für 1000 Flüchtlinge
Das Gelände der leerstehenden Kaserne ist stark verwildert. Dieses Foto mit den Militärbaracken stammt aus dem Jahr 2004. Das 20 Hektar große Gelände wurde im Krieg von der Organisation Todt als Baustofflager benutzt. FOTO: LAMMERTZ
Willich. Die Bezirksregierung Düsseldorf hat sich nach intensiver Prüfung nunmehr auf die ehemalige Kaserne Forstwald festgelegt. Die Bürger von Krefeld und Tönisvorst sollen ortsnah informiert werden. Von Sebastian Peters und Heribert Brinkmann

Die letzten Prüfungen sind positiv verlaufen: Regierungspräsidentin Anne Lütkes hat Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer (SPD) in einem Schreiben informiert, dass ab Februar 2016 auf dem Gelände der Kaserne Forstwald bis zu 1000 Flüchtlinge beherbergt werden sollen. Meyer erhielt diesen Brief am Montag und teilte den Inhalt gestern den Medien mit.

Die Bezirksregierung plant konkret, auf dem Krefelder Teil des Geländes der ehemaligen Francisca Barracks in Forstwald Leichthallenbauten als Notunterkünfte zu bauen. Mindestens ein Jahr lang, ab Februar 2016, sollen diese betrieben werden. Die Hallen haben laut Bezirksregierung einen festen Boden, sind winterfest und bieten durch abtrennbare Bereiche im Innenraum ein Mindestmaß an Privatsphäre. Mittelfristig soll die Kaserne Forstwald wie auch andere Leichtbauhallen-Standorte landeseigene Einrichtungen wie Turnhallen an der Glockenspitz ersetzen.

Durch die unmittelbare Nähe zum Kasernengelände ist die Ortslage Tönisvorst direkt betroffen, sagt Bürgermeister Thomas Goßen. Er hat mit der Bezirksregierung telefoniert und um die Information der benachbarten Bürger gebeten. Außerdem verhandelt er mit Düsseldorf, die Flüchtlingszahlen in Forstwald auch auf Tönisvorst anzurechnen. Die Stadt Krefeld war gegen den Standort Forstwald, betonte Oberbürgermeister Frank Meyer überraschend deutlich: "Wir haben dies zu akzeptieren, auch wenn wir nicht glücklich über die Entscheidung für den Standort Forstwald sind." Die Stadt Krefeld habe im Vorfeld deutlich gemacht, dass man aus verschiedenen Gründen den Standort als wenig geeignet ansehe. Welche Gründe dies konkret sind, ließ die Stadt offen. Auch der Bürgerverein Forstwald hat sich gegen Flüchtlinge in der Kaserne ausgesprochen. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung West, Hans-Josef Ruhland, und der für den Forstwald zuständige Ratsherr Günther Porst (FDP), kritisierten gestern, dass eine Entscheidung über die Köpfe der betroffenen Bürgerschaft hinweg gefällt worden sei. "Auch nach standhafter Darstellung der Stadtverwaltung ist dieser Standort im Vergleich zu allen anderen in Betracht kommenden Objekten für Flüchtlingsunterkünfte höchst ungeeignet." Bemerkenswert sei, dass die Einrichtung dieser Notunterkünfte laut Skizzen gänzlich auf den Krefelder Teil der Forstwaldkaserne beschränkt ist und die Planung an der Grenze zu Tönisvorst ende. Die Bezirksregierung hatte verschiedene Standorte im Regierungsbezirk geprüft, in Forstwald hatte es mehrere Begehungen mit Stadt und Feuerwehr gegeben. Die abermalige Prüfung, an der der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW und das landeseigene Unternehmen NRW Urban beteiligt waren, habe ergeben, dass der Standort Forstwald geeignet sei.

Der Mietvertrag für die Nutzung der ehemaligen Kaserne zwischen Bezirksregierung und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) als Eigentümerin der Fläche wurde am 5. November unterzeichnet. Geplant sei, die Bestandsgebäude teilweise abzureißen, um den Aufbau der Hallen zu ermöglichen. Die Anwohner in Krefeld und Tönisvorst sollen durch Bezirksregierung und Stadt informiert werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Willich: Bald Unterkunft für 1000 Flüchtlinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.