| 00.00 Uhr

Willich
"Brillenräuber": Elfeinhalb Jahre für Kopf der Bande

Willich. Die Täter sind auch verantwortlich für den Überfall auf die Volksbank in Neersen am 21. Januar vergangenen Jahres.

Die bundesweit aktive "Brillen-Bande" ist für eine Serie von Banküberfällen zu Haftstrafen zwischen fünf und elfeinhalb Jahren verurteilt worden. Das Düsseldorfer Landgericht sprach das Trio jetzt wegen schwerer räuberischer Erpressung schuldig. Der Kopf der Bande, ein 44-jähriger Gladbacher, der bereits 2003 wegen mehrerer Raubüberfälle zu Gefängnis verurteilt worden war, bekam mit elfeinhalb Jahren die höchste Strafe.

Die nach ihrer Verkleidung mit Perücken und Brillen benannte Bande soll 18 Überfälle in vier Bundesländern begangen haben - einen davon auf eine Bank am Minoritenplatz in Neersen. Bei einem der letzten Coups, dem Überfall in der Sparkasse Odenkirchen am 8. April 2015, konnte die Soko "Brille" den Fluchtweg der Gangster nachvollziehen. An der Route arbeitete ein Handwerker. Ermittler befragten ihn - zunächst vergeblich -, denn er hatte nichts Verdächtiges bemerkt. Doch dann fand er auf der Ladefläche seines Lastwagens eine Mütze mit der Aufschrift "S.W.A.T.", wie sie bei den Überfällen zur Tarnung verwendet wurde - und an ihr klebte die entscheidende DNA-Spur. Sie führte die Ermittler zu dem vorbestraften Gladbacher.

Dem Antrag, den Mann nach der Gefängnisstrafe in Sicherungsverwahrung zu stecken, folgte das Gericht nicht. Immerhin sei er auf Spielzeugwaffen umgestiegen. Die Täter seien zudem unauffällig vorgegangen, so dass viele Bankkunden von den Überfällen gar nichts mitbekamen.

Der Kopf der Bande plante die Überfälle und versorgte seine Komplizen mit Maskierungen und Waffen. Die Faustfeuerwaffe war allerdings ebenso wenig funktionsfähig wie die Handgranate, mit der die Angestellten einer Sparkasse in Viersen bedroht worden waren. Zudem soll er immer im Fluchtauto auf seine wechselnden Komplizen gewartet haben. Zu seinen Mittätern zählt ein weiterer Gladbacher (40), der 14 Banken überfallen haben soll. In seiner Polizeiakte hatte er vor seiner Festnahme insgesamt 19 Einträge gesammelt, meist ging es dabei um Diebstahlsdelikte. Er war mit dem 44-Jährigen Ende April 2015 an einem Drogenumschlagplatz in Gladbach festgenommen worden. Insgesamt soll die Bande über 100.000 Euro erbeutet haben.

In Neersen soll sich der Überfall am 21. Januar 2015 folgendermaßen zugetragen haben: Laut damaligem Polizeibericht half um 11.50 Uhr eine Mitarbeiterin der Bank am Minoritenplatz einer älteren Kundin dabei, Geld am Automaten einzuzahlen. Ein hinter ihr stehender Mann hob dabei sein Sweatshirt an, sagte "Überfall" und zeigte eine Pistole im Hosenbund. Die Bankangestellte gab ihm daraufhin das Geld. Anschließend ging die Angestellte zum Bankschalter. Der Tatverdächtige folgte ihr ein Stück, verließ aber dann fluchtartig die Bank, möglicherweise, weil er fürchtete, die Bankangestellte werde einen Alarm auslösen.

(dpa/gap/msc)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Willich: "Brillenräuber": Elfeinhalb Jahre für Kopf der Bande


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.