| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Der Behindertenbeauftragte hat im vergangenen Jahr 38 Bürger beraten

Stadt Willich. Willich braucht mehr barrierefreien Wohnraum. Das Thema soll bei künftigen Planungen "noch stärker mit einbezogen werden, da es bei der Vermittlung immer noch Schwierigkeiten zu geben scheint, Angebot und Nachfrage zu erfüllen" - so die zentrale Empfehlung des ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten Hans Lehmann. Er legte jetzt im Haupt- und Finanzausschuss seinen Jahresbericht vor.

Lehmann bietet immer mittwochs jeweils in einem anderen Stadtteil eine öffentliche Sprechstunde an. Im vergangenen Jahr hat er 38 Bürger beraten, teils persönlich, teils telefonisch. Die Anliegen waren vielfältig: Hilfe bei Anträgen für die Kostenerstattung, Blindengeld, Verlängerung oder Änderung von Behindertenausweisen, Freizeitmöglichkeiten für psychisch behinderte Menschen, Hilfsmittelversorgung, Diskriminierung und Mobbing oder Widerspruchsverfahren. Er habe die Ratsuchenden an die zuständigen Stellen verwiesen, sich aber auch eingebracht: So sei er am Straßenendausbau in Münchheide IV hinzugezogen worden oder habe sich an den Seniorentagen in Neersen beteiligt.

Außerdem gibt es aktuell eine Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Fremde: Eine Flüchtlingsfamilie hat zwei behinderte Kinder - für sie werden barrierefreier Wohnraum und die Möglichkeit zur Betreuung im Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) gesucht. Weitere Ziele in den nächsten Monaten sind für ihn die Kontaktaufnahme zu anderen Behindertenbeauftragten, die Teilnahme an Schulungsmaßnahmen des Integrationsamtes oder weitere Kontaktaufnahmen zu sozialen und karitativen Einrichtungen und Verbänden.

Der Behindertenbeauftragte Hans Lehmann bietet seine Sprechstunden an wie folgt: Jeden ersten Mittwoch im Monat in den Räumen der Altenhilfe, Kaiserplatz 1, Willich; jeden zweiten Mittwoch im Monat im Verwaltungsgebäude, Viersener Straße 2, in Anrath: an jedem dritten Mittwoch im Monat in der Begegnungsstätte, Hochstraße 67, Schiefbahn; an jedem vierten Mittwoch im Monat in der Begegnungsstätte, Minoritenplatz 29, Neersen - jeweils von 17 bis 18 Uhr. Telefonisch ist Lehmann unter der Nummer 0173 5340911 zu erreichen, E-Mail behindertenbeauftragter@stadt-willich.de.

(djm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Der Behindertenbeauftragte hat im vergangenen Jahr 38 Bürger beraten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.