| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Die ersten Schritte auf der Bühne

Stadt Willich: Die ersten Schritte auf der Bühne
Zum grundsätzlichen Können, zu den Basics sozusagen, gehören Körperhaltung, Körperspannung und Bühnenpräsenz. Das üben die jungen Teilnehmer Aleksandra Dohren (von links), Carla Türk und Michel Weber mit Sven Post. FOTO: Norbert Prümen
Stadt Willich. Seit drei Jahren gibt es die "Jungen Schlossfestspiele". Der Bühnennachwuchs wird vom Schauspieler Sven Post geschult. Die Jugendlichen profieren davon in vielerlei Hinsicht. Von Stephanie Wickerath

Der erste Schritt ist der Schwerste. Das weiß jeder, der schon einmal auf der Bühne gestanden und vor 50, 100 oder mehr Zuschauern Theater gespielt hat. Auch für die Mitglieder der "Jungen Schlossfestspiele Neersen" ist dieser erste Schritt immer wieder eine Herausforderung. Seit Dezember 2014 gibt es das Nachwuchsensemble, das der Düsseldorfer Sven Post, ausgebildeter Schauspieler und langjähriges Mitglied im Ensemble der Neersener Schlossfestspiele, leitet. "Wir konzentrieren uns auf Improvisationstheater", erzählt der 47-Jährige. Das heißt, die Zuschauer rufen den Schauspielern drei völlig willkürlich gewählte Begriffe zu, und die Jugendlichen machen daraus lustige und ernste, tiefsinnige und leichte Szenen.

Ganz unvorbereitet gehen sie natürlich nicht auf die Bühne. "Wir können zwar kein Stück proben, weil wir ja improvisieren, aber auch dafür gibt es Übungen", weiß der erfahrene Darsteller. Zum grundsätzlichen Können, zu den Basics sozusagen, gehören Körperhaltung, Körperspannung und Bühnenpräsenz. Auch Stimmtraining und Atemübungen gibt der Düsseldorfer dem Nachwuchs. "Das sind Übungen, die in Zusammenhang mit der Bühnenerfahrung das Selbstbewusstsein der Jugendlichen unheimlich stärken", weiß der Leiter. Und das sei auch bei Bewerbungsgesprächen, bei Prüfungen und der mündlichen Mitarbeit im Schulunterricht von großem Vorteil.

"Unsere Schauspieler haben keine Angst vor dem Black out, können spontan auf Situationen reagieren, treten selbstsicher auf und können sich beim Vorstellungsgespräch gut verkaufen", weiß der 47-Jährige, denn sowohl aus der Neersener Gruppe, als auch aus den Gruppen, die Post schon seit vielen Jahren am Düsseldorfer Schauspielhaus und im Theater am Schlachthof Neuss leitet, haben einige Darsteller diese Erfahrung bereits gemacht und davon berichtet.

Die Aufführungen der "Jungen Schlossfestspiele", die seit 2015 einen festen Platz im Programm der Festspiele haben, kommen gut an beim Publikum. "Es ist immer frisch und immer anders", weiß der Leiter. Damit die Neersener nicht nur drei Auftritte im Sommer feiern können, sondern noch mehr Bühnenerfahrung sammeln, veranstaltet Post auch "Meisterschaften", bei denen seine drei Teams aus Neersen, Düsseldorf und Neuss gegeneinander antreten. "Im November zum Beispiel wird Neersen Neuss herausfordern", verrät der Schauspieler.

Mittlerweile gibt es in Neersen zwei Gruppen mit je zehn Mitgliedern. "Wir haben eine Anfängergruppe und eine Gruppe für Fortgeschrittene", erzählt der Organisator. In beiden Gruppen seien noch Plätze frei. "Wir freuen uns über Jugendliche ab 13 Jahren und junge Erwachsene, die bei uns mitmachen möchten", lädt Post alle Interessierten ein. Für 20 Euro Jahresbeitrag bekommen die Teilnehmer jeden Dienstag zweieinhalb Stunden lang professionellen Schauspielunterricht.

Einer späteren Schauspielkarriere steht laut Post nichts im Weg. "Aus der Düsseldorfer Gruppe haben es im Laufe der Jahre 85 Leute an staatliche Schauspielschulen geschafft", sagt der Darsteller, der zu Recht stolz auf diese Bilanz ist. Aber das sei nicht das Ziel des Projekts "Junge Schlossfestspiele". "Uns geht es in erster Linie darum, junge Menschen für das Theater zu begeistern, sie dazu zu bringen, sich auszuprobieren, ihre Kreativität auszuleben und die Spontanität zu fördern." Dass der Spaß dabei nicht zu kurz kommen darf, versteht sich für Post von selber.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Die ersten Schritte auf der Bühne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.