| 00.00 Uhr

Lesetipp Von Carmen Alonso, Stadtbücherei Tönisvorst
"Die verflixten Fletcher Boys": Eine lockere Familiengeschichte

Willich. TÖNISVORST (RP) Langeweile kommt bei den Fletchers selten auf, - Chaos und Lärm allerdings sind an der Tagesordnung. Nicht verwunderlich bei vier Jungs, einem Kater,

einem Hund, zwei Vätern: Da ist z.B. der jüngste, Frog genannt, soeben in

die Vorschule gekommen und jetzt so was von aufgeregt; blöd nur, dass seine Geschwister dem für seine blühende Fantasie berüchtigten kleinen Bruder seine neue Freundin nicht glauben mögen. Dann ist da der 10-jährige Eli, das kleine Genie, der darum gebettelt hat, auf die teure Privatschule für Hochbegabte wechseln zu dürfen, dort aber schnell spürt, dass strenge Lehrmethoden und einsames Büffeln alleine ihn nicht glücklich machen werden. Und es gibt noch den gleichaltrigen Jax, immer für einen Spruch gut, aber er tut sich seltsam schwer damit, als er für ein super-wichtiges

Geschichtsprojekt bis Schuljahresende Zeitzeugen suchen und befragen soll. Als Letztes wäre da Siebtklässler Sam, Fußball-Ass und so megacool, dass er zögert, bei der Schultheatergruppe mitzumachen:

Das Buch begleitet den Leser sehr unterhaltsam durch ein sympathisches Familienleben. In 32 Kapiteln werden die Sorgen und Gedanken jedes Familienmitgliedes erzählt. Am Ende haben alle jede Menge durchleben müssen, wissen aber auch, dass sie sich aufeinander verlassen können und einfach Teil einer tollen Patchworkfamilie sind. Auch die zahlreichen Nebenfiguren sind treffend beschrieben: Die superschlauen, aber humorlosen Klassenkameraden auf der Privatschule, der unfreundliche Nachbar und sein uraltes Hündchen, die Tante, bei der es einfach immer etwas Verrücktes zu erleben gibt.

Das Buch kommt ohne Zeichnungen aus, kleine handschriftliche Notizen der einzelnen Familienmitglieder lockern den Text aber auf und stimmen witzig auf die weitere Entwicklung ein. Dieses Buch berührt durch seinen Humor und seine aufgeschlossene Sicht auf Dinge, die das Leben ausmachen.

Autorin Dana Alison Levy wurde von Piraten großgezogen, konnte aber früh fliehen und ließ sich zur Luftschifferin und Puppenspielerin ausbilden. Allerdings flunkert sie auch gern, weshalb sie schon immer Bücher schreiben wollte. In New England geboren und aufgewachsen, studierte sie erst Englische Literatur und dann Ökonomie. Hätte sie eher gewusst, dass sie mit Schreiben ihr Geld verdient, hätte sie sich nicht durch all die Statistik- und Finanzwesen-Seminare gequält.

Dana Alison Levy: "Die verflixten Fletcher Boys" (cbt, 2016) 14,99

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lesetipp Von Carmen Alonso, Stadtbücherei Tönisvorst: "Die verflixten Fletcher Boys": Eine lockere Familiengeschichte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.