| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Digitales Gutschein-Portal geplant

Stadt Willich. Stadt will mit der Firma zmyle einen Dreijahresvertrag abschließen. Von Nadia Joppen

Der Haupt- und Finanzausschuss hat die Verwaltung beauftragt, mit der Firma zmyle UG einen Dreijahresvertrag für ein digitales "StadtGutschein"-Portal abzuschließen - ein möglicher Namensvorschlag ist www.gutscheinwill-ich.de. Über zmyle, ein Online-Marketing-Unternehmen aus Coesfeld , werden online Gutscheine von real existierenden Geschäften verschenkt - über ein gesichertes System mit einfacher Handhabung. Händler, Gastronome und Dienstleister können sich registrieren lassen, ihr Geschäft, Produkte und Dienstleistungen mit Texten, Bildern und Kontaktdaten präsentieren sowie sofort Gutscheine zum Verkauf anbieten. Damit hätten sie eine kostenfreie Präsentationsmöglichkeit im Netz. Kosten fallen erst an, wenn Umsätze generiert werden (Pay by Profit).

Die Online-Gutscheinzustellung bietet die direkte Verfügbarkeit - maßgeblich für den Erfolg eines Gutscheinsystems - und spricht damit auch jüngere Käuferschichten an. Aber auch eine klassische gedruckte Gutscheinkarte mit Kauf vor Ort ist bei zmyle vorgesehen. Die (Teil-)Einlösung der Gutscheine funktioniert nur vor Ort. Diese Vorgehensweise bringe (neue) Kunden in die Geschäfte, biete dem Händler die Möglichkeit, seine Kernkompetenz der guten und persönlichen Beratung darzustellen, und erhöhe die Besucherfrequenz in der Innenstadt.

Das Gutscheinportal ist eine Art "Blanko-Bausteinsystem" und kann individuell mit einer Willicher Optik gestaltet werden. Das Portal soll erst an den Start gehen, wenn mindestens 30 Unternehmen mitmachen. Die Verwaltung hat Sonderkonditionen ausgehandelt, weil die Stadt als einer der ersten Vertragspartner abschließen würde. Fällig werden eine einmalige Einrichtungsgebühr von 2500 Euro (statt 5000 Euro). Hinzu kommt eine Betreiberpauschale, die nach Jahresumsatz gestaffelt ist: bis 50.000 Euro Jahresumsatz 35 Euro monatlich, bis 100.000 Euro Jahresumsatz 60 Euro monatlich und erhöht sich gestaffelt auf bis 150 Euro monatlich bei 350.000 Euro Jahresumsatz und mehr. Darin ist die komplette digitale Gutscheinverwaltung und -abrechnung enthalten.

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Willich wird vor Ablauf der dreijährigen Vertragsdauer die Nutzung von zmyle evaluieren.

Die Politiker im Haupt- und Finanzausschuss waren generell einverstanden. Sie möchten aber, dass in den Vertrag eine Klausel eingearbeitet wird, die sicher stellt, dass die eingezahlten Gutschein-Beträge im Falle einer Pleite des Unternehmens nicht in die Insolvenzmasse fallen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Digitales Gutschein-Portal geplant


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.