| 00.00 Uhr

Willich
Ein eigener Acker auf Zeit

Willich: Ein eigener Acker auf Zeit
Theresa und Christoph Leiders (von links) vom Anrather Stautenhof und Evelyne Eberle von "Ackerhelden" erläutern das Konzept des deutschlandweiten Projekts. FOTO: Wolfgang Kaiser
Willich. Auch im Kreis Viersen sind jetzt die Ackerhelden anzutreffen. Das deutschlandweite Projekt vermietet Ackerflächen an Bürger, die gern unter Anleitung biologisch gärtnern möchten. Von Bianca Treffer

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Gerade hat Christoph Leiders den Mist der eigenen Tiere seines Bio-Hofes auf die ehemalige Kleegrasfläche gefahren, wo bis vor Kurzem noch die Hühner vom Stautenhof unterwegs waren. "Das muss jetzt noch untergepflügt und gegrubbert werden, dann beginnen wir mit den Pflanzarbeiten", sagt der Anrather Landwirt. Kartoffeln, Kräuter und Kohl und Salat kommen auf die 1200 Quadratmeter große Fläche. Allerdings sind die nicht für den Verkauf bestimmt, sondern für die "Ackerhelden".

Was sich dahinter verbirgt, verkündet seit einigen Tagen ein großes Plakat auf der Wiese des Bio-Hofes. "Bio-Gemüsegärten zum Mieten: Ackerhelden" ist dort zu lesen. Auf dem Stautenhof ist ein neues Projekt zu Hause. Es ist die erste Anlage im Kreis Viersen, auf der die Ackerhelden Flächen anbieten. Das in Essen angesiedelte Unternehmen pachtet Flächen bei biologisch arbeitenden Landwirten und vermietet diese Areale, aufgeteilt in 40 Quadratmeter große Parzellen, an Bürger, die unter Anleitung und mit Unterstützung biologisch gärtnern möchten.

"Wir sind deutschlandweit an 17 Standorten zu finden, von Hamburg bis München. Willich ist jetzt einer davon geworden", sagt Evelyne Eberle von Ackerhelden. Das Prinzip ist einfach. Über die Saison von Mai bis November können interessierte Bürger eine Parzelle für eine Komplettpacht von 299 Euro anmieten. Der Bio-Gemüsegarten ist bereits vorbereitet. Dazu gehört nicht nur die eigentliche Erdvorbereitung, sondern auch die erste Bepflanzung mit insgesamt 120 Bio-Jungpflanzen. Des Weiteren geht im Mai per Post an die Gärtner ein weiteres Paket mit Jungpflanzen, die später ausgesetzt werden, sowie Steckzwiebeln und 15 Sorten Bio-Saatgut.

"Wir bieten dazu eine Rundumbetreuung an. Wir informieren unsere Gärtner über einen Newsletter über die aktuell anstehenden Arbeiten. Was wann ausgebracht wird und welche Pflanzen gute Nachbarn sind. Quasi eine Gebrauchsanleitung, wie alles funktioniert. Wir leiten komplett an. Dazu stehen wir bei Fragen per E-Mail und Telefon zur Seite", informiert Eberle. Die Pächter müssen noch nicht einmal Gartengeräte mitbringen. An der Fläche steht eine Gerätekiste mit Grabegabeln, Harken, Grubbern, Gießkannen und Eimern. Es muss nur der Erntekorb selbst mitgebracht werden. Zudem stellt Christoph Leiders eine 1000-Liter-Wassertonne auf.

Dass das Angebot boomt, zeigt die Nachfrage. Über die Hälfte der Parzellen in Anrath sind schon verpachtet. Familien mit Kindern nutzen das Angebot genauso wie Senioren und junge Leute. Das eigene Bio-Gemüse ziehen ist gefragt. Zumal sich bei Ackerhelden die Arbeit dank der Unterstützung in Grenzen hält und auch gärtnerisch Ungeübte beste Chancen auf eine gute Ernte haben. Dass Pestizide und Dünger verboten sind, versteht sich von selbst. Schließlich ist biologisches Gärtnern angesagt.

"Ich habe Ackerhelden im November vergangenen Jahres auf der Öko-Junglandwirte-Tagung in Fulda kennengelernt und war begeistert", berichtet Theresa Leiders. Mit ihrer Begeisterung steckte sie ihre Eltern an und baute den Kontakt zu dem Anbieter aus. "Der Nachteil ist, dass wir dafür die eh schon knappe Fläche abgeben. Aber auf der anderen Seite kann man Menschen an die Natur heranführen und für den ökologischen Landbau begeistern. Das ist heute mehr als wichtig", sagt Christoph Leiders. Die je zwei Meter breiten und 20 Meter langen Parzellen sind mit farblichen Stäben zu den Nachbarn abgegrenzt. Dazwischen befinden sich unbefestigte Wege, damit jeder sein Stückchen Land problemlos erreichen kann. "Wir werden auch eine eigen Stautenhof-Parzelle haben", freut sich Theresa Leiders. Der Gemüseanbau an sich ist nämlich für die Leiders ebenfalls Neuland.

Wer sich für eine Parzelle auf der landwirtschaftlichen Fläche des Anrather Stautenhofes im Rahmen von Ackerhelfen interessiert, kann sich direkt an Ackerhelden wenden. Telefonnummer 0201 74943666, E-Mail info@ackerhelden.de. Internet: www.ackerhelden.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Willich: Ein eigener Acker auf Zeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.