| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Einzelhändler gehen in den Dialog mit Politik und Verwaltung

Stadt Willich. Der Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Krefeld-Kempen-Viersen lädt zu einer Abendveranstaltung in Willich am 14. August ein. Von Marc Schütz

Die Rahmenbedingungen des Einzelhandels haben sich in den vergangenen Jahren so stark verändert wie wohl nie zuvor. "Digitalisierung" lautet das Stichwort, das die Händler am meisten beschäftigt. Das Problem: Rund zehn Prozent der Kaufkraft fließen in den Onlinehandel - und sind für den kleinen Einzelhändler zunächst verloren. "Deswegen brauchen wir neue Ideen, und die Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen, damit es dem Einzelhändler, gerade in kleinen Orten, möglich bleibt, wirtschaftlich zu arbeiten", sagt der Schiefbahner Einzelhändler Rainer Höppner. Zeit, sich über neue Möglichkeiten zu informieren und mit Politik und Verwaltung ins Gespräch zu kommen, gibt es für Händler, Dienstleister und Gewerbetreibende bei einer Doppelveranstaltung am Freitag, 14. August, ab 17 Uhr in Willich, reichlich.

Höppner ist auch stellvertreteneder Vorsitzender des 800 Mitglieder zählenden Einzelhandels- und Dienstleistungsverbandes Krefeld-Kempen-Viersen, und dieser Verband lädt in Kooperation mit seinem Rheinischen Schwesterverband (zuständig für Mönchengladbach und Neuss) sowie der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein zu den direkt nacheinander stattfindenden Veranstaltungen "Update Handel" und dem Sommerevent des Handels im Restaurant "In Vino Veritas", Holterhöfe 15 in Willich, ein. Rund 200 Gäste haben sich schon angemeldet, weitere Interessenten (auch Nichtmitglieder der Verbände) können sich noch bis einschließlich Mittwoch, 12. August, über die Homepage www.edhv-online.de melden.

Los geht es um 17 Uhr mit "Update Handel". Informationsstände, Podiumsgespräch und Gedankenaustausch sollen den Gästen die Möglichkeit geben, sich kompakt über aktuelle und relevante Angebote für den Handel zu informieren. Themen sind beispielsweise kostenfreies und rechtssicheres W-Lan in Innenstädten, lokales Online-Marketing, Marken- und Produktinszenierungen mit innovativen Technologien, der Online-Marktplatz Krefeld, die Vermittlung von temporären Verkaufsflächen oder Zukunft der Bezahlverfahren. IHK-Geschäftsführer Andree Haack moderiert eine Diskussion, an der auch Brüggens Bürgermeister Frank Gellen teilnimmt, um die Herausforderungen an die Kommunen zu erläutern.

Um 19 Uhr folgt das Sommerevent des Handels, dessen Wesen Hartmut Janßen, Vorsitzender des EHDV Krefeld-Kempen-Viersen, so beschreibt: "Unser Verband ist Stimme der Händler, Dienstleister und Gewerbetreibenden in der Region. Dieser Aufgabe kommen wir unter anderem nach, indem wir Politik und Verwaltung über die Situation im Handel informieren und Ideen zur Gestaltung der Rahmenbedingungen einbringen. Darum freuen wir uns, dass mit Uwe Schummer, als CDU-Bundespolitiker aus dem Kreis Viersen, und Ulrich Hahnen, als SPD-Landespolitiker aus Krefeld, zwei wichtige Ansprechpartner für uns das Abendprogramm mit ihren Beiträgen bereichern werden." Zuvor wird der neue Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, Jürgen Steinmetz, über Situation und Herausforderungen des Handels den zweiten Teil der Veranstaltung eröffnen. Im weiteren Verlauf gehen Rainer Höppner und EDHV-Geschäftsführer Markus Ottersbach in den Dialog mit den Gästen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Einzelhändler gehen in den Dialog mit Politik und Verwaltung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.