| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Große Vorfreude auf den USA-Aufenthalt

Stadt Willich: Große Vorfreude auf den USA-Aufenthalt
Kathrin Opheiden, umrahmt vom Bundestagsabgeordneten Uwe Schummer und Bürgermeister Josef Heyes. FOTO: wk
Stadt Willich. Kathrin Opheiden fliegt Ende Juli für einen elfmonatigen Aufenthalt nach Ontario in Kalifornien. Ermöglicht hat dies das Parlamentarische Patenschafts-Programm, für das der Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer (CDU) wirbt. Von Willi Schöfer

Kathrin Opheiden war an einem Tag im Februar gerade bei ihrer Freundin Johanna, als das Telefon klingelte. Am Apparat war ihre jüngere Schwester Sarah (14): "Bei uns hat gerade die Agentur angerufen, du fliegst in die USA, ruf mal schnell zurück." Gesagt, getan. Kurze Zeit später hatte Kathrin, die am 13. Mai 16 Jahre alt wird, die Bestätigung: Sie nimmt am Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) teil, erhält ein Stipendium und fliegt am 28. Juli für elf Monate zu ihrer Gastfamilie Rosie und Neil Gaede ins kalifornische Ontario.

"Sie ist nach ihrem Anruf vor Freude durchs Haus gehüpft wie ein Gummiball", erzählt lächelnd ihr Vater Franz Opheiden, der gerade mit seiner Ehefrau Christiane und mit Kathrin im Büro von Bürgermeister Josef Heyes sitzt. Uwe Schummer ist auch da. Der Bundestagsabgeordnete aus Neersen hat auch diesen Jugendaustausch im Rahmen des PPP möglich gemacht. Schummer gehört dem Bundestag seit 2002 an. Und etwa drei Jahre später begann dieser jährliche Austausch. Von da an fuhren inklusive Kathrin 16 Schüler aus dem Kreis Viersen für ein Jahr nach Amerika; 14 kamen aus den USA in den Kreis.

Kathrin, die mit ihrer Familie an der Willicher Heide in Alt-Willich wohnt, musste bei einigen Tests ihre Eignung unter Beweis stellen. Dabei waren ihre guten Schulnoten an der Robert-Schuman-Gesamtschule, Kathrin ist derzeit in der 10a, für die Austausch-Organisation "Give" sicherlich nicht das entscheidende Kriterium. Ebenso wichtig ist der soziale Aspekt. Auch da hatte Kathrin als Schul-Sanitäterin, als DRLG-Rettungsschwimmerin, die ferner vier- bis sechsjährigen Kindern das Schwimmen beibringt, oder als Klassensprecherin Einiges vorzuweisen. "Sie wird sicherlich eine perfekte deutsche Botschafterin sein", ist Gesamt-Schulleiterin Ute Will-Nieding überzeugt, die beim Bürgermeister-Termin ebenfalls mit dabei ist.

Die junge Willicherin träumt schon seit einigen Jahren von dieser USA-Tour, nachdem ihr dies damals ihre Klassen- und Englisch-Lehrerin Christiane Krins aus eigenen Erlebnissen schmackhaft gemacht hatte. "Ich hatte keine bestimmte Region angegeben, wollte mich überraschen lassen", erzählt die bald 16-Jährige. Und auch hier hatte sie mit der etwa 164.000 Einwohner großen Stadt Ontario Glück. Schummer: "Einige waren in andere Regionen gekommen, so in die texanische Wüste, wo natürlich nicht so viel los ist." Kathrin wird dort die elfte Klasse einer High School besuchen.

Sie möchte sich gern dort in der Literatur und in der "Performance" unterrichten lassen und möglichst viel Sport treiben: "Vor allem interessieren mich das Theaterspiel und das Cheerleading." Kathrin, die derzeit mit ihrem Team die Abschussfeier der Zehner vorbereitet, schauspielert gerne, gehört auch im zweiten Jahr bei den Neersener Schlossfestspielen einer Improvisations-Theatergruppe an, die regelmäßig Schauspielunterricht bekommt.

Kontakt mit ihrer im Austausch seit Jahren erfahrenen Gastfamilie hat sie im Internet bereits aufgenommen. Die Gaedes haben drei Kinder: Ruth (1), Rachel (3) und Nathaniel (6). Und um drei Kinder kann sich die Willicherin ebenfalls kümmern, denn Kathrin hat im Frühjahr beim Kinderschutzbund den "Babysitterschein" gemacht. Die Eheleute Rosie und Neil Gaede werden ebenfalls zum gleichen Zeitraum die italienische Schülerin Ludovica (16) aufnehmen; auch mit ihr hat Kathrin schon gechattet. Jetzt findet noch vom 24. April bis zum 1. Mai ein Vorbereitungsseminar in Berlin statt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Große Vorfreude auf den USA-Aufenthalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.