| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Imtakt: Mit neuem Namen gut aufgelegt

Stadt Willich. Am 30. Oktober nimmt "Imtakt" beim Herbstkonzert des MGV Orpheus in der Josefshalle Anrath teil.

Bei den Proben dienstags im Orpheum geht es hochkonzentriert zu - aber auch mit Spaß. "Entweder ihr sinkt oder das Klavier steigt", sagt Chorleiter Klaus-Peter Jamin zum Sopran. Und diese kontern: "Wir sind in der Mehrheit." So schilderte Kollege Christian Heidrich eine normale Probe beim Willicher Singkreis in der RP. Er verrät auch, dass keine Probe ohne gymnastische Übungen beginnt. "Stellt euch vor, ihr wollt etwas von ganz oben aus dem Bücherregal herausholen", erklärt Jamin das Recken und Strecken. Dann geht es mit Schulter rollen los: "Die Schultern ran bis an die Ohrläppchen." Und dabei natürlich nicht das Atmen vergessen, ebenso bei den Sprechübungen mit Konsonanten oder dem Einsingen mit Tonleitern.

Die Proben sind geblieben, die meisten Sängerinnen auch, ebenso der Chorleiter. Doch der Chor hat sich einen neuen Namen gegeben; "Imtakt", verbunden mit einem neuen Logo und einer Internetseite. Vorsitzende Veronika Abdülhayoglu erklärt: "Wir möchten mit der Zeit gehen und uns nach außen hin moderner präsentieren." Die zurzeit 23 Frauen, die "Imtakt" ausmachen, haben Spaß an der Musik und an Geselligkeit. Als mehrstimmiger Chor singt Imtakt höchst unterschiedliche Werke. Die Bandbreite reicht von Volksliedern wie "Horch, was kommt von draußen rein - hollahi, hollaho" (Es lohnt sich übrigens, mal den ganzen Text dieses schalkhaften Volksliedes um 1845 nachzulesen) bis zu populären Liedern wie "I'm singing in the Rain". Aber auch lateinische Messen und Gospelsongs haben die Willicher Damen schon geprobt, schließlich ist ihr Chorleiter Klaus-Peter Jamin über viele Jahre bis 2002 Kirchenmusiker gewesen. Er übernahm den Chor vor 20 Jahren.

Der Willicher Singkreis war schon mal viel größer. 1985 hatte der komplette Chor 100 Mitglieder. Und eigentlich wird der Chor 2018 50 Jahre alt. Denn der Willicher Singkreis geht auf den Jugendchor Neersen zurück, den der frühere Neersener Rektor Karl Kox 1968 mit seinen ehemaligen Schülerinnen gründete. Kox leitete den Jugendchor Neersen, den Quartettverein "Liederkranz", die Bläsergruppe Neersen und eben den Willicher Singkreis. 1970 kam der Kinderchor Willich hinzu. Jamin, der bis 2002 in Krefeld als Kirchenmusiker arbeitete, wurde 1989 Chorleiter des Männerchores Orpheus 1863 Anrath. Mit dem Willicher Singkreis, jetzt Imtakt, errang Jamin vier mal den Titel Meisterchor: 1998, 2003, 2008 und 2013. Mit neuem Schwung geht es in die Zukunft. Neue Chor-Mitglieder sind dabei willkommen, am liebsten erfahrene Chorsängerinnen. Interessierte gehen einfach einmal zu einer Probe, dienstags von 20 bis 21.30 Uhr im Orpheum, Fadheider Straße 3, in Anrath.

(hb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Imtakt: Mit neuem Namen gut aufgelegt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.