| 13.45 Uhr

Stadt Willich
Ja zur gemeinsamen Mensa

Stadt Willich. Die Schulkonferenzen des St. Bernhard-Gymnasiums und der Willi-Graf-Realschule haben sich eindeutig für eine gemeinsame Mensa mit Frischküche ausgesprochen. Jetzt kann der Arbeitskreis die Detailplanung beginnen. Von Andreas Cüppers

Dass sie gleichzeitig tagten, war Zufall. Dass sie das gleiche Ergebnis fassten, dagegen abzusehen. Die Schulkonferenzen – also Eltern-, Schüler- und Lehrervertreter – des St. Bernhard-Gymnasiums und der Willi-Graf-Realschule haben sich in ihren Sitzungen am Mittwochabend eindeutig für eine gemeinsame Mensa mit Frischküche ausgesprochen.

Damit kann nun die weitere Planung beginnen. Der Schulausschuss hatte Aschermittwoch beschlossen, einen Arbeitskreis zu bilden, der sich nun mit Detailfragen zum Bau einer gemeinsamen Mensa für die benachbarten Schulen befasst. Allein die CDU-Fraktion hatte eine ganze Reihe von Fragen formuliert, die es noch zu klären gilt.

Zur Erinnerung: Eigentlich sollte in diesem Jahr mit dem Bau einer Mensa am St. Bernhard-Gymnasium begonnen werden. Geplant war, angeliefertes Essen auszugeben. Von Seiten des Gymnasiums wurde aber der Antrag gestellt, eine Frischküche zu bauen. Betreiber könnte die gemeinnützige Firma DK Integrationsbetriebe werden, die solche Einrichtungen bereits im Bergischen Land betreibt.

Nicht mehr Geld

Die Stadt beharrt darauf, dass die ursprünglich veranschlagten 1,5 Millionen Euro für die Mensa nicht aufgestockt werden. Eine Kochmensa würde aber rund 700 000 Euro mehr kosten. Knapp 300 000 Euro könnten gespart werden, weil nun keine Mensa mehr an der Willi-Graf-Realschule benötigt wird. Dort hatten bereits Arbeiten begonnen, einen zweigeschossigen Anbau, in dem früher Schulklassen untergebracht waren, zu einer Mensa umzubauen. Zu Beginn des neuen Schuljahres sollte Essen angeliefert und ausgegeben werden.

Die Bauarbeiten ruhten bis zu den Beschlüssen der Schulkonferenzen. Jetzt wird das Obergeschoss in einen Aufenthaltsbereich umgebaut. Im Untergeschoss entstehen Fach- und Klassenräume. Wie an der Realschule die Über-Mittag-Betreuung zum neuen Schuljahr geregelt wird, müsse nun schulintern besprochen werden, so Schulpflegschaftsvorsitzende Conny Wingerath. Klar ist: Eine gemeinsame Mensa mit dem benachbarten Gymnasium ist bis nach den Sommerferien keinesfalls fertig.

Dazu muss zuerst einmal der Arbeitskreis seine Arbeit aufnehmen. Bereits am Donnerstag kommender Woche, steht die erste Sitzung des Gremiums an. Es folgen weitere Ende März sowie Anfang April – in den Osterferien. Der Schulausschuss tagt erst am 19. Mai wieder. Je nach Ergebnis des Arbeitskreises könnte dann schon ein Beschluss gefasst werden.

"Probe-Essen" in Leverkusen

Auf den warten auch die übrigen Schulen in Willich. Das Lise-Meitner-Gymnasium beispielsweise hat gestern mit einigen Schülern und Lehrern ein Gymnasium in Leverkusen besucht. Dort wird Essen für die Schüler angeliefert, das die DK Integrationsbetriebe an einer anderen Mensa frisch zubereiten.

Ein solches Modell wünscht sich auch das Anrather Gymnasium, sofern es zu der Kochmensa in Schiefbahn kommt. Über die Eindrücke des Besuchs ging es gestern Abend unter anderem noch in einer Sitzung der Schulpflegschaft.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Ja zur gemeinsamen Mensa


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.