| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Kamps Pitter: Viel los gestern beim Tag der Begegnung

Stadt Willich: Kamps Pitter: Viel los gestern beim Tag der Begegnung
Für das leibliche Wohl ihrer Besucher sorgten gestern diese Mitglieder der Heimat- und Geschichtsfreunde beim "Fest der Begegnung". FOTO: Achim Hüskes
Stadt Willich. Einmal mehr sind die von Ernst Kuhlen angeführten Heimat- und Geschichtsfreunde Willich (vormals Schiefbahn) glänzend und mit großem Interesse so richtig in das Jahr 2016 gestartet. Hunderte kamen gestern zum Maifest, das bereits vor "vollem Haus" mit einem von Friedhelm Messerschmitt gehaltenen Mundartgottesdienst begann.

Bei freiem Eintritt und guten äußeren Bedingungen amüsierten sich jüngere als auch ältere Besucher drinnen im Museum oder draußen, sahen sich alte Handwerkskunst an, filzten, fachsimpelten bei den historischen Landmaschinen oder kamen auch nur in den Außen-Pavillons mit anderen ins Gespräch. Am Spinnrad saß Iris Schulz-Pellmann.

Beim Fest der Begegnung wirkten neben den vielen ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen des Heimatvereins auch der Posaunenchor der Emmaus-Kirchengemeinde und der Mundartchor der Anrather "Leddschesweäver" mit. Mit dabei war auch Schirmherr Hans Brocker und Christoph Macke, der gestern zum neuen Ehrenmitglied des Vereins ernannt wurde. Ein weiteres Ehrenmitglied, der 91-jährige Rudi Tillmanns, hatte in der Messe die Fürbitten gehalten. Sein Buch über die einst in Schiefbahn ansässige Stammen-Brauerei ist übrigens fertig geworden.

Der Planwagen nahm viele Kinder mit. Für das leibliche Wohl sorgten nicht nur die leckeren Pfannkuchen vom Tuppenhof. Ein Thema war dabei auch das neue große Bauvorhaben des Vereins, der Bau von "Kamps Pitter II". Dazu der Vorsitzende Ernst Kuhlen: "Wir fangen damit in dieser Woche an." Die Gesamtkosten belaufen sich - wie berichtet - auf rund 478.000 Euro.

(schö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Kamps Pitter: Viel los gestern beim Tag der Begegnung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.