| 00.00 Uhr

Willich
Kehn: Überschwemmung der Kreisstraße 13 nachgehen

Willich. Im Juni war es erneut bei dem Regenauffangbecken auf der Kreisstraße 13 im Kehn zu einer Überschwemmung gekommen. Das Ordnungsamt der Stadt Tönisvorst war gezwungen, die Kreisstraße zwischen Huverheide und Hochbend für den gesamten Verkehr auf-grund der Überflutung im Bereich der ehemaligen Gaststätte 3 Tauben zu sperren. Die Kreistagsabgeordneten Luise Fruhen und Peter Joppen waren daraufhin von mehreren Anwohnern angesprochen worden.

Die Probleme treten seit der Umbaumaßnahme des Radfahrweges in dem Bereich auf. Laut Anwohner wurde früher das Regenwasser der Kreisstraße in den Bach "Schleck" geleitet. Das damalige Entwässerungsrohr zur Schleck sei "gekappt" worden. Die Probleme mit dem Regenauffangbecken häufen sich nun. Auch sollte die Zaunanlage des Regenauffangbeckens begrünt werden. Dieses ist jedoch mit wenigen Efeustauden kläglich gescheitert. Die beiden Kreistagsabgeordneten haben nun diese Problematik bei der letzten CDU-Kreistagsfraktionssitzung vor den Sommerferien eingebracht. Der CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzende Michael Aach hat nun einen Antrag an den zuständigen Fachausschuss gestellt, um dem Problem der Überschwemmung im Kehn auf den Grund zu gehen. Der Kreis ist Träger der Straße sowie für die Entwässerung zuständig.

Kreistagsabgeordneter Peter Joppen: "Hier müssen kurzfristig Maßnahmen ergriffen werden, damit den Anwohnern im Kehn nicht noch größerer Schaden entsteht."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Willich: Kehn: Überschwemmung der Kreisstraße 13 nachgehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.