| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Kunst zeigen und damit Gutes tun

"Eine sehr schöne Idee, so ein Fest mit der Kunst zu verbinden und dabei noch etwas Gutes zu tun", sagte ein Besucher, der gestern aus Anrath in die Schiefbahner Kulturhalle gekommen war. Dort stellten sieben Künstler ihre Werke aus.

Bernd-Dieter Röhrscheid war auch da. Er hatte 2007 den Verein "StaR Stammzellspende Rheinland" gegründet, der mit der Knochenmarkspenderzentrale in Düsseldorf zusammen arbeitet und weiterhin durch Spenden und Beiträge die jeweils 45 Euro teuren Typisierungen ermöglicht.

Dies ist sehr aufwändig; Röhrscheid, der auch gestern gestern einige Stäbchentypisierungen an Besuchern durchführte: "Wir haben bisher etwa 19.000 Typisierungen möglich gemacht und nur 39 Spender haben die vielen Voraussetzungen erfüllt und sind in die engere Auswahl gekommen." Jedenfalls freute er sich, dass am gestrigen Abend wieder einiges an Bares dazu gekommen war.

Dafür sorgten unter anderem Beate Krempe und der syrische Maler Waleed Ibrahim. Insgesamt waren es sieben Künstler, die einige ihre Werke mitbrachten und zum Verkauf anboten. Der Verkaufserlös geht mindestens zu 50 Prozent an "StaR" .

Waleed Ibrahim, der eine Familie mit einem an Leukämie erkrankten Kind kennt, hatte die Idee der Benefiz-Ausstellung gehabt. Er brachte auch mehrere seiner Bilder mit. So einige großformatige Acryl-Malereien von arabischen Frauen. Ihre Gesichtszüge symbolisierten ihre große Traurigkeit und die Knechtschaft, der sie in ihren Ländern ausgesetzt sind.

Der Anrather Galerist Karl-Josef Brockmanns war wie einige seiner bei ihm ausstellenden Künstler ebenso angetan von der Benefiz-Aktion. Beate Krempe, die außerdem das Willicher Atelier "Art.together" gegründet hatte, brachte selbst einige Collagen mit. Harald Klemm war unter anderem mit seinen "Bachläufen" vertreten, Thomas Baumgärtel zeigte den Besuchern großformatige auf die Leinwand gesprayte Bananen. Theo Lipfert hatte aus Seiten von Tagebüchern seiner Freundin mit einer speziellen Mischtechnik ein großes Kunstwerk gemacht. Gregor Strunk brachte einige seiner Zeichnungen mit; außerdem stellte Maria Liozidou ihre Werke aus. Die Ausstellung begleitete am Piano Olaf Stahl, Hans-Peter Lepsy verkaufte für den guten Zweck erst Sekt und Fingerfoods; am Nachmittag bewirtete der Arbeitskreis Fremde (AKF) die Besucher mit Kaffee und Kuchen. Die großformatige Bilder wechselten für einige Tausender den Besitzer; allein 7.750 Euro war der Preis für die "Bunten Bananen" von Baumgärtel.

(schö)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Kunst zeigen und damit Gutes tun


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.