| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Nicht alle machten mit beim Herbstzauber

Stadt Willich: Nicht alle machten mit beim Herbstzauber
Richtige Loipen gab es auf dem Willicher Marktplatz natürlich nicht. Vielmehr wurde der Langlauf mit speziellen Geräten simuliert. Nach 400 Metern mussten die Teilnehmer ihre Schüsse auf die Zielscheiben abgeben. FOTO: Norbert Prümen
Stadt Willich. Die Veranstaltung des Willicher Werberings war wohl auch wegen des stürmischen Wetters nicht sehr gut besucht. Einige Händler hatten ihre Läden gar nicht erst geöffnet. Von Willi Schöfer

"Herbstkapriolen" - dieser Name wäre wohl besser gewesen. Stattdessen hatte sich der ausrichtende Werbering für den "Herbstzauber" entschieden. Aber der böige Wind und der einige Male einsetzende Regen sorgte zumindest zu Beginn nicht für den Betrieb, den man sich gestern beim verkaufsoffenen Sonntag vorgestellt hatte. Hinzu kam, dass sich längt nicht alle Händler im Zentrum daran beteiligten, aus welchen Gründen auch immer. "Unser Geschäft bleibt heute geschlossen", war beispielsweise an der Bäckerei Greis zu lesen, die bei ähnlichen Events bislang immer dabei war.

Dabei waren gestern diejenigen deutlich im Vorteil, die ihre Sortimente, Waren oder Bücher drinnen auslegen konnten. Es stürmte zwar nicht so wie in der Nacht davor im Norden Deutschlands, dennoch sorgte noch immer ein stürmischer Ausläufer dafür, dass einige Pavillons auf dem Marktplatz rissen und Stände umfielen. "Schade, wir haben uns extra darauf lange vorbereitet", sagte Marion Cuypers, die dort eigentlich mit einigen Nettetaler Damen Handarbeiten und Puppen verkaufen wollten. Sie fuhren frühzeitig wieder nach Hause.

Auch ein Sportstudio aus Wekeln, "Prime Sports", hatte mit dem Wind zu kämpfen. Die Planen sollte eigentlich ihr Multifunktionsgerät "Power Plate", das durch Elektronik und Vibration die Muskulatur aufbaut, schützen. Aber auch ohne den Windschutz probierte dies gerade Sane Palter aus.

Das Herbstfest mit verkaufsoffenem Sonntag war auch zugleich der letzte Tag für die Willicher Filiale der Bäckerei Pesch. FOTO: Norbert Prümen

Vor allem der Biathlon-Wettbewerb sorgte am Nachmittag auf dem Marktplatz durch die zwölf teilnehmenden Staffeln und durch zahlreiche Einzelschützen für eine Belebung (siehe Artikel unten). Es gab dort auch ein Kinderschminken oder etwas für das leibliche Wohl, angefangen bei Süßem bis zu Herzhaftem oder einmal mehr die Crêpes von Sabine Grünheid.

In der Bäckerei Pesch gab es ein "Gute-Laune-Frühstück". Die gute Laune dürfte allerdings einigen Stammkunden schnell vergangen sein. Denn mit dem gestrigen Tag schloss die Willicher Filiale. "Wir danken unseren treuen Kunden", war auf einem Ausleger zu lesen. "Ich suche derzeit einen geeigneten Nachfolger", sagte gestern auf Nachfrage der Rheinischen Post der Eigentümer Peter Wermes.

An einigen Stellen gab es gestern besondere Rabatte und Aktionen zum Herbstzauber. So beispielsweise 20 Prozent bei der Baby- und Kinderkleidung von "Bella Bee". Einiges hatte sich ferner die Öffentliche Katholische Bücherei ausgedacht. Dort leitete Gabriela Brall die Kinder zum Basteln und Herbstwichteln an, außerdem stellte dort Vera Poscher ihre kleinen Häkel-Kunstwerke aus.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Nicht alle machten mit beim Herbstzauber


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.