| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Niershalle ist in einem guten Zustand

Stadt Willich: Niershalle ist in einem guten Zustand
Einen hochwertigen Teppichboden auszulegen, hat sich gelohnt: Trotz der Zwischennutzung als Flüchtlingsunterkunft hat der Hallenboden die Zeit gut überstanden. Größere Renovierungsarbeiten sind nicht notwendig. FOTO: Achim Hüskes
Stadt Willich. Die Sportvereine können sich freuen. Nach den Sommerferien können sie die Niershalle wieder nutzen. Aktuell läuft der Rückbau der als Flüchtlingsunterkunft genutzten Sporthalle. Von Bianca Treffer

"Wir freuen uns, dass die Halle so gut aussieht", sagt Brigitte Schwerdtfeger, Beigeordnete der Stadt Willich, und meint den aktuellen Zustand der Niershalle. Nachdem die Sporthalle am Rothweg 24 in Neersen seit November als Flüchtlingsunterkunft diente, laufen derzeit die Arbeiten, damit sie wieder ihrer normalen Nutzung zugeführt werden kann.

In Spitzenzeiten lebten 170 Flüchtlinge in der Halle, die für 180 Menschen ausgelegt war. Am 16. Juni zogen die letzten Bewohner aus, danach startete das Ausräumen der Halle. "Am Montag und Dienstag haben die Elektriker damit begonnen, die elektrischen Leitungen mit den Versorgungssteckdosen abzubauen", berichtet David Görtz von der Stadt Willich. Am Mittwoch folgten die Messebauer mit der Demontage der Stellwände. Das sich anschließende Zusammenrollen des Teppichs sorgte dann für ein allgemeines Aufatmen: Der eigentliche Hallenboden hatte nicht gelitten und weist keine Beschädigungen auf, und die Markierungen der einzelnen Spielfelder sind komplett erhalten. "Den Hallenboden mit dem wertigen Teppich auszulegen, hat sich gelohnt", so Schwerdtfeger mit Blick auf eingesparte Folgekosten, die Reparaturen des Hallenuntergrundes mit sich gebracht hätten. Nun ist nur eine Grundreinigung nötig, was für die gesamte Halle gilt, die auch sonst keinen Schaden genommen hat.

"Wir hatten hier in keiner Weise mit Vandalismus zu tun", sagt Görtz, der in der gesamten Zeit der Ansprechpartner für die Flüchtlinge im Dienst der Stadt Willich war. Ob sanitäre Anlagen, Tribünen oder die Lagerbereiche unter den Tribünen - alles befindet sich in einem sehr guten Zustand. Dennoch dauert es noch einige Wochen, bis die Sportstätte wieder ihren Urzustand erreicht. Einiges aus der "Flüchtlingszeit" bleibt jedoch erhalten: der Holzvorbau vor dem Halleneingang beispielsweise. "Wir denken, dass es auch für die Sportler angenehm ist, wenn sie unter dem Vordach regengeschützt warten können, bis der Hallenwart aufgesperrt hat", sagt Schwerdtfeger. Die zusätzlich geschaffene Fluchttür in Richtung Schlosspark bleibt ebenfalls. Dort kommt lediglich eine Verkleidung vor die Tür, auf der im Anschluss eine zusätzliche Sprossenwand befestigt wird.

Was mit dem Vorplatz und der Überdachung im rückwärtigen Teil der Halle hinter besagter Fluchttür passiert, ist noch unklar. Die Stadt möchte sich mit dem Stadtsportbund und den Vereinen kurzschließen. Gemeinsam will man überlegen, ob ein Rückbau sinnvoll ist. Eine weitere Nutzung könnte sich aus der Nähe zu den Nachbarn auf Dauer als problematisch erweisen. Auch die Wasch- und Trocknercontainer hinter der Halle werden das Bild erst einmal weiterhin prägen. "Vorrangiges Ziel ist es, die Halle schnellstmöglich für den Sport zu ertüchtigen", betont Schwerdtfeger. Die Container und ein möglicher Rückbau des Vordaches stünden hintenan.

Der Zaun rund um die Anlage muss ebenfalls abgebaut werden. In der Halle selber befinden sich noch Matratzen, der Kicker, Tischtennisplatten, die auseinandergenommen Hochbetten, die zusammengerollten Teppiche und die Möbel des Büros. Die Duschen zieren Vorhänge, und der Küchentrakt, der unter den Tribünen angelegt war, ist derzeit noch von Spülen, Kühlschränken und Möbeln geprägt. "Aktuell sind wir damit beschäftigt Angebote für die Grundreinigung der Halle einzuholen", berichtet Schwerdtfeger.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Niershalle ist in einem guten Zustand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.