| 00.00 Uhr

Stadt Willich
"Op Jück" stellt den Jungschützenkönig

Stadt Willich. "Papa, ich bin König" - der Stolz und die Freude in der Stimme von Jörn Witzorky waren unüberhörbar: Mit dem 328. Schuss hatte der 22-Jährige am Samstagabend beim Vogelschuss für den dritten ASV-Jungschützenkönig den Vogel von der Stange geholt - nach einem langen Wettbewerb um 20.50 Uhr auf der Schießanlage Krücken. Witzorky kommt aus dem Jungschützen-Zug "op Jück", in dem er Gründungsmitglied ist. Im ASV-Schützenwesen ist er seit seinem achten Lebensjahr aktiv, aber er sei "noch nie König gewesen. Das ist jetzt ein gutes Gefühl", meinte der gelernte Schreiner, der sich auf seine Meister-Prüfung vorbereitet.

Begleitet wird er von Freundin Daniela Bröhl, die sich genauso freute wie der neue Jungschützenkönig: "Er wollte den unbedingt holen, seit er den Termin kannte", schilderte die Friseurin, die ihren Freund unterstützt - und als Mitglied bei der Anrather Schützenbruderschaft das Schützenwesen ebenfalls gut kennt.

Begleitet wird das Jungschützenkönigs-Paar vom 1. Minister Tobias Frenken (25 Jahre, Zug "da simmer dabei"), der mit dem 81. Schuss den ersten Flügel des Holzvogels herunter geholt hatte. Zu dieser Würde meinte der Industriemechaniker mit deutlich ironisch-scherzhaftem Unterton: "Ich war zur falschen Zeit am falschen Ort." Wichtig war ihm: "Ich kann als 1. Minister den ASV vertreten und den Nachwuchs anspornen, das Schützenfest mitzufeiern". Er wird begleitet von Nicole Idziak.

2. Minister ist Dominik Zucker, der in den nächsten Tagen seinen 18. Geburtstag feiert. Er ist Mitglied, amtierender Zugkönig im 1. Grenadierzug und geht nach der Schule zur Bundeswehr, um den freiwilligen Wehrdienst abzuleisten und sich auf die Sanitäter-Ausbildung vorzubereiten. Zu den Schützenfest-Terminen sei er aber auf jeden Fall in Willich, betonte Zucker. Auch der 2. Minister ist ein erfahrener Schütze und war schon bei den Vogelträgern und den Armbrustschützen aktiv.

Das Königs- und Ministersilber überreichten der amtierende "große ASV-König" Carsten Schmitz mit seinen Ministern Frank Glasmacher und Volker Wynands. König Carsten stiftet dem Jungschützenkönig einen schwarzen Anzug, denn das Jungschützenkönigshaus wird in die ASV-Aktivitäten eingebunden und hat mindestens neun Pflichttermine im Jahr: Es wird unter anderem zu allen Besuchen bei den anderen Schützenfesten in Willich mitgehen.

(djm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: "Op Jück" stellt den Jungschützenkönig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.