| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Operette zum krummen Jubiläum

Stadt Willich: Operette zum krummen Jubiläum
Jan Bodinus, Intendant der Schlossfestspiele Neersen, stellte jetzt im Schloss das Programm der kommenden Saison vor. FOTO: Norbert Prümen
Stadt Willich. Anlässlich des 35-jährigen Bestehens der Schlossfestspiele Neersen wagt Intendant Jan Bodinus eine Premiere. Erstmals hat das Ensemble in sein Hauptprogramm eine Operette aufgenommen. Gegeben wird "Im weißen Rössl". Von Stephanie Wickerath

"Den großen Festakt gibt es zum 40-Jährigen, aber auch zum 35-jährigen Bestehen der Schlossfestspiele soll es ein bisschen feierlich werden", sagt Jan Bodinus, Intendant der Schlossfestspiele Neersen. Im kleinen Sitzungssaal stellt der Theatermann das Programm für die nächste Spielzeit vor, die am 17. Juni ganz traditionell mit einem Kinderstück eröffnet wird. Diesmal ist es "Das Dschungelbuch", für das Matthias Freihof und Sven Post die Regie übernehmen. "Sven Post wird außerdem Balu spielen, die Rolle ist ihm einfach auf den Leib geschneidert", sagt Bodinus grinsend.

Auch mit anderen bekannten Ensemblemitgliedern wird es in der neuen Spielzeit ein Wiedersehen geben. R.A. Güther ist wieder dabei - als singender Kaiser im "Rössl". Maria Arnold, die neben Güther in "Honig im Kopf" geglänzt hat, kommt wieder nach Neersen. Auch Rene Hofschneider konnte wieder verpflichtet werden. Nicht mehr dabei sein wird der großartige Gideon Rapp, er hat ein festes Engagement in Trier. Auch Michael Schanze gehört nicht zum Ensemble 2018.

Dafür konnte Jan Bodinus aber Tanja Schumann, bekannt aus "RTL Samstag Nacht" und Kalle Pohl, Komiker, Musiker und Schauspieler, neu verpflichten. Pohl spielt im zweiten großen Abendstück "Charleys Tante" die Hauptrolle. "Die Geschichte ist unglaublich witzig und dabei gar nicht zotig", schwärmt Bodinus, der bei diesem Stück, das am 23. Juni Premiere feiern wird, die Regie übernimmt. Bekannt ist die Geschichte, die auf einen Roman aus dem Jahr 1895 zurückgeht, aus den Verfilmungen mit Heinz Rühmann und Peter Alexander. "Das wird ein lustiges Stück für die ganze Familie", ist der Regisseur sicher.

Neben den drei großen Stücken "Das Dschungelbuch", "Charleys Tante" und "Im weißen Rössl" bietet das Festspielprogramm 70 weitere Aufführungen. Darunter einige "Best of Neersen"-Stücke, die besonders gut angekommen sind. "Der portugiesische Fado-Sänger Telmo Pires kommt wieder, die wunderbare Inez Timmer erzählt und singt noch einmal die Geschichte der Coco Chanel, Stefan Kaim entführt uns wieder in die wunderbare Welt des Heinz Erhardt, und Michael Westphal lädt zum Heinz-Rühmann-Abend ein", zählt der Intendant auf.

Aber auch Neues findet sich im Rahmenprogramm. Heinz-Hermann Hoff plant vergnügliche Plaudereien über das Theater, Christine Csar übernimmt die Regie für die Gartenlesung, bei der es diesmal um ein "kulturelles Buffet für jeden Geschmack" geht, Chris Pichler lässt Romy Schneider über ihre Tagebucheinträge, Briefe und Interviews zu Wort kommen, und Joachim Henn gestaltet einen Hanns-Dieter-Hüsch-Abend.

Außerdem kommt das Hohenloher Figurentheater mit "Aladin und die Wunderlampe", das Puppentheater "Con Cuore" spielt "Käpt'n Sharky", und am 22. Juli wird es ein Gastspiel der Burgfestspiele Mayen geben. Das außergewöhnlich gute Stück "Terror" von Ferdinand von Schirach steht dann auf dem Neersener Spielplan.

Auch der "Kidz Club" unter Leitung der Schauspielerin Reinhild Köhncke und die "Jungen Schlossfestspiele" mit Sven Post werden fortgeführt. Die beiden Schauspieler planen außerdem, die Oberstufen der umliegenden Schulen mit ihrer szenischen Lesung zum Thema "Die weiße Rose - Der Widerstand der Geschwister Scholl" zu bereisen.

Die Schlossfestspiele beginnen am 17. Juni. Bis zum 19. August gibt es ein abwechslungsreiches Programm auf der Freilichtbühne, im Park und im Schloss. Der Kartenvorverkauf beginnt am 1. Dezember. Informationen unter Tel. 02154 949 132 sowie unter www.festspiele-neersen.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Operette zum krummen Jubiläum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.