| 15.17 Uhr

Tierquäler unterwegs
Schon wieder Igel in Willich verbrannt

Tierquäler unterwegs: Schon wieder Igel in Willich verbrannt
Dieser tote Igel lag am 9. April verbrannt in einem Mülleimer auf einem Spielplatz in Willich. FOTO: Polizei
Willich. Schon wieder ist in Willich ein toter Igel gefunden worden. Wie in mehreren Fällen zuvor, wurde auch dieses Tier angezündet. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Wie die Polizei mitteilte, fand eine Spaziergängerin den toten Igel am Montagmorgen auf der Straße "Stahlwerk Becker" gegen 8 Uhr. Das verendete Tier sei augenscheinlich angezündet worden und lag auf dem Gehweg. 

Dabei handelt es sich nicht um den ersten getöteten Igel. Auf einem Spielplatz in Willich wurden im April bereits zwei Igel angezündet. Ein Tier war damals bereits tot, der zweite Igel wurde schwer verletzt. Mitarbeiter der Stadt fanden bei Pflegearbeiten auf dem Spielplatz an der Lauenburger in einem Mülleimer die Tiere. 

Zahlreiche Fälle von angezündeten Igel in der Region

Im Jahre 2013 hatten Tierquäler in Willich in den Sommermonaten an verschiedenen Orten mindestens 15 Igel durch Anzünden getötet. Auch im Jahr 2015 waren aus Willich zwei Fälle bekannt geworden, bei denen Igel in Abfallbehältern angezündet worden waren. In einem Fall erlag das Tier seinen schweren Verbrennungen. In einem anderen überlebte der Igel schwer verletzt. Er hatte zahlreiche Brandverletzungen und verschmolzene Plastikreste in den Stacheln. 

Ob diese Fälle in einem Zusammenhang mit der aktuellen Tat stehen oder ob "Trittbrettfahrer" aktiv waren, ist laut Polizei derzeit nicht abzuschätzen. Die Ermittlungen aus dem Jahr 2013 hatten damals zwar einen möglichen Tatverdächtigen ergeben, Beweismittel hatten die Ermittler jedoch nicht finden können. Der Verdächtige hatte die Igeltötungen bestritten.

Im jüngsten Fall hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise auf verdächtige Personen unter der Rufnummer 02162/377-0.

(skr)