| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Schottische Klänge in der Jakob-Frantzen-Halle

Stadt Willich. "Es ist immer wieder schön, dass es Menschen gibt, die sich in den Dienst der guten Sachen stellen. Seit Monaten proben sie, um heute Abend unentgeltlich zu spielen." So eröffnete Manfred Hendricks von der St. Sebastianus Bruderschaft Schiefbahn den musikalischen Abend des Benefizkonzertes "Schützen helfen".

Zum zweiten Mal hatte die Bruderschaft mit der St. Johannes Bruderschaft Niederheide das Event unter dem Motto "Marschmusik, Show und mehr" organisiert, mit dessen Erlös sie Menschen in Schiefbahn unterstützen, die unverschuldet in Not geraten sind.

Rund 600 Besucher hatten sich in der Jakob-Frantzen-Halle eingefunden. Wie bei der Premiere vor zwei Jahren begeisterte der Tambourkorps Germania Willich 1926 die Gäste. Die Musiker hatten eine Überraschung im Gepäck: Eigens für den Abend war der Dudelsackspieler und Drummajor Ian McGreechan aus Edinburgh angereist. "Mit der Central Band oft he royal british Legion verbindet uns eine langjährige Freundschaft, sodass Ian jetzt spontan zusagte", berichtete Guido Bohn, der die musikalische Leitung des Korps innehat.

Ein Stück Schottland zog in die Halle ein, denn mit McGreechan waren unter anderem "Scotland the Brave" und "Highland Cathedral" zu hören. Bohn hatte zudem eine weitere Überraschung: Er hatte eigens für den Abend ein Stück geschrieben. Unter dem Titel "Germania@TV" präsentierte das Korps bekannte Serientitel der 80er-Jahre.

Aber nicht nur Germania Willich sorgte für Musikgenuss. Vielen schon von den Schützenfesten bekannt, war die Werkskapelle Böhler aus Düsseldorf zu Gast. Sie riss die Zuhörer mit ihren ausgewählten Stücken zu einer "Night oft the proms" mit. Einen donnernden Applaus gab es bereits zur ersten musikalischen Einlage, dem "Miss Marple Theme". Von Miss Marple ging es in die Discos der 70er-Jahre. Die Werkskapelle ließ die "Les Humphries Singers" aufleben, um danach in die 20er-Jahre mit George Gershwin einzutauchen. Ein Bondgirl hatten sie ebenfalls dabei. Bei "Skyfall" verwöhnte Carolin Feldges die Ohren.

Unter der Leitung von Peter Koch brillierte die Werkskapelle. Ob Germania oder Böhler, beide zeigten allein und gemeinsam ihre Klasse und sorgten für einen fantastischen musikalischen Abend, bei dem sich die Besucher mit stehendem Applaus bedankten. Das Sparschwein der Schützen für gute Taten füllte sich auch: Das Benefizkonzert spielte knapp 4000 Euro ein.

(tre)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Schottische Klänge in der Jakob-Frantzen-Halle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.