| 10.56 Uhr

Tönisvorst
Schutzlack für Gebäude gegen Graffiti

Tönisvorst. Wie können Gebäude besser vor Graffiti-Bemalung geschützt werden? Mit diesem Thema beschäftigte sich der Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Gebäudemanagement und Liegenschaften. Die Tönisvorster Verwaltung hatte Oliver Schieren, Geschäftsführer des Willicher Unternehmens OS Dienstleistungen, als Referenten eingeladen. Er hat einen durchsichtigen Schutzlack entwickelt, der auf zuvor gereinigte Flächen aufgetragen wird. Der Effekt: Farben, Schmutz oder Grünspan können nicht in die tieferen Schichten einer Fläche eindringen, sondern lassen sich leichter abwischen oder abspritzen.

Die Schutzschicht verlängert die Reinigungsintervalle und reduziert so die Reinigungskosten, führte Schieren aus. Die Ausschussmitglieder hatten vor allem Fragen zur Haltbarkeit der Schutzschicht und zu den Kosten: Auf lackierten Untergründen sei die Schutzschicht sieben Jahre und länger wirksam, auf Fassaden ähnlich, so Schieren. Allerdings hänge das davon ab, wie häufig die Schutzschicht gewischt werde. Voraussetzung für eine gute Haftung sei , dass die Fassade sauber, trocken und rückstandsfrei sei.

Schieren lieferte auch eine Kostenschätzung: Reinigung und Versiegelung einer Fassade kosten zwischen 25 und 35 Euro je Quadratmeter, eine alleinige Versiegelung zwischen 12 und 17 Euro. Die Schutzschicht sei atmungsaktiv. Für Bürgermeister Thomas Goßen hat das Thema Schutz vor Graffiti derzeit eine besondere Wichtigkeit: Während der Karnevalstage hätten Unbekannte das Schulzentrum stark mit Graffitis und Sprüchen beschmiert, die entfernt werden müssten. Er rechne mit Kosten im deutlich vierstelligen Bereich. Die Stadt will exemplarisch ausrechnen lassen, was eine traditionelle Reinigung kostet und was eine Reinigung gekostet hätte, wenn der Untergrund vorher mit dem Schutzlack versehen worden wäre.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Schutzlack für Gebäude gegen Graffiti


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.