| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Senioren-Union mischt sich weiter ein

Stadt Willich. "Wir werden uns weiter einmischen", sagt Werner Hanewinkel (73), der seit Anfang 2016 die Senioren-Union in der Stadt Willich anführt. Gerade treffen sich etwa 25 der rund 60 Mitglieder zur Vollversammlung im "Café Steffi" in Neersen. Auf den Tischen liegen Flyer. "Miteinander leben und altern in Willich" steht darauf. Verbunden mit dem Hinweis, dass in Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und Caritasverband jetzt nach Neersen auch in Schiefbahn ein Netz der Hilfen und des besseren Zusammenlebens aufgebaut werden soll. Dazu findet am Donnerstag, 16. November, 18.30 Uhr, eine erste Bürger-Information in der Kulturhalle statt. Hanewinkel fallen auch einige Themen ein, so die Mobilität. Dazu gehören die lokalen und die entfernteren Verbindungen: "Wir sind nicht nur für eine Verlängerung der Regio-Bahn vom Kaarster See bis nach Schiefbahn, sondern auch für einen Bürgerbus in Schiefbahn."

Erst einmal ließen sich die Mitglieder und auch Bürgermeister Josef Heyes und sein Vize Guido Görtz den Kaffee und Kuchen schmecken. Dabei waren auch drei Männer, die sich über Jahrzehnte hinweg für die Union, sei es in den Fachausschüssen oder im Rat, aktiv in die Kommunalpolitik eingemischt hatten: Arthur Dahmen (83), Manfred Gumbinger (81) und Otto Busch (79).

"Sie sind ein großer Aktivposten", lobte Görtz die Willicher Senioren-Union. Dem konnte sich der Vorsitzende der Senioren-Union des Kreises Viersen, Reinhard Maly, nur anschließen. Maly ("Ich fühle mich immer sehr wohl hier in Willich") stellte besonders positiv heraus, dass sich gerade der Vorstand der Willicher Vereinigung komplettiert hatte. Denn neue Aufgaben als habe übernahmen Kirsten Drießen, Fritz Fügemann und Heiner Sterken. Zur "Kerntruppe" gehören neben dem Vorsitzenden Werner Hanewinkel der stellvertretende Vorsitzende Ralf Schilling, Geschäftsführerin Margrit Bothe sowie Beisitzer Erich Paul.

In seinem Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre hatte Werner Hanewinkel die Berlin-Touren und einige Info-Abende herausgestellt. Erneut will man im nächsten Jahr mit Fachleuten der Kreispolizei über einen besseren Schutz bei Einbrüchen oder bei Trick-Diebstählen informieren. Aber mit der Senioren-Union Willich kann auch gewandert werden, mit dem Rad oder zu Fuß. Der Vorstand wird bald das nächste Jahresprogramm ausarbeiten.

(schö)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Senioren-Union mischt sich weiter ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.